Vier Ständchen sogar in der Sommerpause

  • Weitere
    schließen

Die Sängergruppe Saverwang ist trotz Sommerpause gleich mehrfach zusammenkommen, um ein paar Lieder zum Besten zu geben: In diesem Jahr sogar gleich vier Mal zu runden Geburtstagen.

Das erste Ständchen gab es Mitte Juli in Fachsenfeld. Die Sängergruppe Saverwang um den Dirigent Hans Kucher und den Vorsitzenden Josef Hügler trafen sich ein paar Wochen nach dem 60. Geburtstag des langjährigen fördernden Mitglieds Wolfgang Dambacher vor dessen Haus. Der Vorstand dankte dem Jubilar für seine bemerkenswerten Einsätze für den Verein rund um verschiedene Veranstaltungen sowie Handwerkliches beim Neubau des Dorfhauses. Die Sänger beglückwünschten ihn mit einigen Liedern. Bereits kurze Zeit später waren die Sänger ein zweites Mal gefordert, um einem seit 44 Jahren fördernden Mitglied ein Ständchen zu bringen: Dem Saverwanger Anton Häußler, der von Josef Hügler als bereitwilliges, großzügiges und äußerst fleißiges Mitglied gelobt wurde. Der dritte runde Geburtstag war nicht nur für den Vorsitzenden selbst ein besonderer Anlass, was nicht zuletzt an der Vielzahl der Sänger erkennbar war: Die Sängergruppe Saverwang fand sich auf dem Hof des Ehren- und Gründungsmitglieds Josef Hügler zum Ständchen zu dessen 85. Geburtstag ein. Der zweite Vorsitzende Wolfgang Kurz stellte in seiner Gratulationsrede vor allem den Fleiß Hüglers und die vielen Errungenschaften rund um den Verein und das Dorfleben heraus, unter anderem die vielen Gartenfeste, den Bau des Holzzelts, die Fahnenweihe oder die Gründung des Vereins selbst. Mit insgesamt zehn aktiven Sängern durch Söhne und Enkel sowie unzähligen fördernden Mitgliedern aus seiner Familie hat Josef Hügler einen großen Anteil am Wachstum und Erhalt des Vereins. Für den Jubilar gab es einen Geschenkkorb und zum Abschluss des Ständchens das Lied "Zeit ist ein Geschenk". Ein weiterer besonderer Anlass war auch das vierte Ständchen: Gratulation für das Ehrenmitglied Günter Bäuerle im Dorfhaus zum 80. Geburtstag. Vorsitzender Josef Hügler hob in seiner Rede die vielfach sichtbaren Werke aus der Hand Bäuerles wie die Römerskulpturen, Feldkreuze, Bildstöcke und vieles mehr heraus. Die Sänger gratulierten musikalisch, bevor Günter Bäuerle die Mitglieder schließlich zum Umtrunk und zum Essen einlud.

Zurück zur Übersicht: Rainau

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL