Rindelbacher Schule fit für die Zukunft machen

+
Die Schule in Rindelbach wird saniert. Auch das Grundschulgebäude (im Bild) wird in die umfassenden Sanierungsarbeiten einbezogen.
  • schließen

Im Ortschaftsrat werden die Pläne für die Generalsanierung des Gebäudes vorgestellt.

Ellwangen-Rindelbach. Die Schule in Rindelbach ist in die Jahre gekommen und es gibt großen Sanierungsbedarf. Besonders am ehemaligen Hauptschulgebäude muss einiges getan werden. Im Ortschaftsrat Rindelbach wurden jetzt die Pläne für die Generalsanierung präsentiert.

Die Schule mit der nebenstehenden Kübelesbuckhalle wurde vor gut 50 Jahren gebaut. Derzeit werden im Grundschulbereich 146 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Außerdem ist eine Außenklasse der Wörter Konrad-Biesalski-Schule mit 26 Schülerinnen und Schülern in den Gebäuden untergebracht.

In den vergangenen 20 Jahren wurden bereits einige Sanierungsarbeiten an den insgesamt drei Gebäuden geleistet. Dennoch besteht aufgrund des Gebäudealters noch einiger Renovierungsbedarf. Die Haustechnik mit der Gasheizung muss erneuert werden. Sie ist im ehemaligen Hauptschulgebäude untergebracht. Sie versorgt alle drei Gebäude. Die Elektroinstallation bedarf ebenso einer Erneuerung, wie auch das Trinkwassernetz. Das Flachdach des Hauptschulgebäudes wurde vor zwei Jahren lediglich provisorisch saniert.

Ein geneigtes Dach aufzubringen wäre eine sinnvolle Lösung. Die Gebäudehülle muss außerdem energetisch auf Vordermann gebracht werden. Glasfassaden sollen die im Außenbereich befindlichen Toiletten für die Schüler schützen. Die Lehrer-WCs sollen modernisiert werden. In Sachen Brandschutz muss ebenfalls noch etwas getan werden und bei der Schulhofneugestaltung soll ein Außenklassenzimmer geschaffen werden.

Auch in der nebenstehenden Kübelesbuckhalle gibt es Handlungsbedarf. Der Hallenboden muss ausgetauscht werden und das Trinkwassernetz gehört erneuert. Umkleiden und Duschen sollen modernisiert werden. Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz müssen außerdem ergriffen werden. Detaillierte Bestandsaufnahmen sind für die Gebäude allerdings noch erforderlich, um ein zukunftsfähiges Sanierungskonzept zu erstellen.

Geplant ist nun, dass im Sommer 2022 die Planungsleistungen vergeben werden und dann ein Planungsteam zusammengestellt wird. Im Frühjahr oder Sommer 2023 soll dann der Baubeschluss erfolgen. Der eigentliche Baubeginn ist für den Sommer 2024 vorgesehen. Der Ortschaftsrat beschloss nun die Planungsleistungen für die Gebäude und die technische Ausrüstung europaweit ausschreiben zu lassen.

Haushaltsentwurf 2022: Der Haushaltsentwurf 2022 wurde im Ortschaftsrat Rindelbach beraten. Dabei wurden die Investitionen für Rindelbach näher erläutert. Eine Planungsrate in Höhe von 50 000 Euro ist beispielsweise für die energetische Sanierung und Generalsanierung des Kindergartens in Eigenzell im Haushaltsentwurf eingestellt worden. Die Umsetzung ist für die Jahre 2026 und 2027 vorgesehen.

Der gleiche Betrag ist als Planungsrate für die Generalsanierung der Schule Rindelbach im Haushaltsplan festgesetzt worden. Weitere Investitionen sind für die Kressbachstraße in Höhe von 100 000 Euro geplant. Für die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße Kalkhöfe-Rindelbach und den zweiten Bauabschnitt sind 125 000 Euro fixiert. Für das Baugebiet „Wannenfeld“ und den Endausbau des ersten und zweiten Bauabschnitts sieht der Haushaltsplanentwurf 140 000 Euro im kommenden Jahr vor. Für den Hochwasserschutz in Stocken sind 25 000 Euro einkalkuliert.

Ortsvorsteherin Johanna Fuchs sagte nach der Präsentation: „Wir sind froh, dass wir die Sanierung der Grundschule und des Kindergartens in Eigenzell priorisiert haben. Das sind die dringendsten Aufgaben.“ Bürgermeister Volker Grab urteilte: „Die Ortschaften können zufrieden sein, was die geplanten Investitionen bei ihnen angeht.“ Ein großes Augenmerk werde in Zukunft bei den Investitionen auf den Bereich Bildung und Kinderbetreuung gelegt, so Grab.

Ortschaftsrat Georg Mai wünschte sich, dass der Fußweg vom Rindelbacher Ortsausgang in Richtung Dankoltsweiler hergestellt wird. Bürgermeister Volker Grab sagte dazu: „Wir versuchen den dazu notwendigen Grunderwerb zu tätigen.“

Ortschaftsrat Werner Schmid gab der Stadtverwaltung als Handlungsauftrag mit auf den Weg, geeigneten neuen Wohnraum zu schaffen. „In Rindelbach sind leider praktisch keine Bauplätze mehr vorhanden. Es muss verhindert werden, dass junge Leute wegziehen und abwandern.“

Der Ortschaftsrat Rindelbach stimmte dem Haushaltsentwurf 2022 schließlich einmütig zu.

Achim Klemm

Die Schule in Rindelbach wird saniert. Großen Sanierungsbedarf gibt es beim ehemaligen Hauptschulgebäude (im Bild).

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare