Rösena mit Trauerbaum

+
Der „Trauerbaum“ der Rösena.

Das Wilde Heer der RöSeNa stellt erstmals einen „Trauerbaum“ auf. Was dahintersteckt.

Ellwangen-Röhlingen. Trotz Corona Pandemie wollte es sich das wilde Heer der RöSeNa es sich nicht nehmen lassen und stellte am Wochenende den Narrenbaum in Röhlingen am Feuerwehrhaus auf.

Wieder heißt es zwar, kein Umzug, keine Party, kein Helau und kein HoHo, denn das Virus legt den Fasching ein weiteres mal in den Schlaf. In diesem Jahr kommt der Narrenbaum deshalb in einem etwas anderen Häs daher. Dieser Trauerbaum soll zeigen, das die Röhlinger Sechtanarren um den Fasching trauern und doch gleichzeitig möchten sie damit ein Zeichen setzen, das sie noch da sind, und in den Startlöchern stehen, wenn es hoffentlich bald wieder heißt, „HoHo, HoHo, HoHo, bin au scho wieder do!“ oder „Helau, Alaf und Heidanei“.

Der „Trauerbaum“ der Rösena.

Zurück zur Übersicht: Röhlingen

Mehr zum Thema

Kommentare