Große Kirchenrenovierung in Rosenberg steht an

+
Die Rosenberger Kirche "Zur Schmerzhaften Mutter Gottes".

Was in der „Schmerzhaften Mutter“ alles erneuert werden muss.

Rosenberg. In und an der Rosenberger Kirche muss etwas getan werden, der Zahn der Zeit nagt auch am Gotteshaus. Franz Schneider, Vorsitzender des Bauausschusses im Kirchengemeinderat Rosenberg, erklärt, wie umfangreich die nötigen Arbeiten sind: „Aufgrund intensiver Untersuchungen an unserer Kirche „Zur Schmerzhaften Mutter“ sind umfangreiche bauliche Arbeiten erforderlich und unsere Kirche wird ab Juli/August 2022 bis Ende 2023 zu einer großen Baustelle umfunktioniert. Wir vom Kirchengemeinderat möchten, dass sich die Gemeindemitglieder mit einbezogen und mitgenommen fühlen.“

Generalsanierung geplant

Schließlich ist eine solche Baustelle auch ein Einschnitt in das Gemeindeleben. Die komplette Dachkonstruktion muss repariert, die Ziegeldeckung, inklusive Dachrinne, Fallrohre und Blechverkleidungen erneuert werden. Am Dachstuhl haben die eingemauerten Holzteile vor allem im Schwellenbereich massive Fäulnisschäden. Durch fehlende Verbindungen am Holzgebälk und am Dachgesims sind statische Maßnahmen erforderlich. Die Dachlatten weisen Durchbiegungen auf, ebenso fehlen einige Dach- und Firstziegel. Die Dacharbeiten können zum Schutz der Fledermäuse nur von September bis März durchgeführt werden.

 Am Glockenturm müssen Putzarbeiten und Ausbesserungen an den Schallläden vorgenommen werden. Vorgaben vom Glockensachverständigen,wie Änderungen am Klöppel, sind umzusetzen.

 „Die Außenfassade wird ebenfalls überarbeitet und erhält einen kompletten Neuanstrich, das Flachdach der Sakristei muss fachgerechtabgedichtet werden. Der äußere Zugang in die Sakristei wird mitsamt der Treppe überarbeitet“, erklärt Schneider.

  “Leider entspricht auch die Elektroinstallation nicht mehr den VDI-Vorgaben und muss fast komplett erneuert werden“, bedauert Schneider. Ebenfalls erfolgt eine Erneuerung der Beleuchtungskörper und der Heizung nach energetischen Gesichtspunkten.

Der Bankboden und die Kirchenbänke werden für die Erneuerung der Elektroinstallation und wegen der Innensanierung aus- und wiedereingebaut. Der Natursteinboden wird geschützt und belassen. Die Fenster, Türen und die Ausstattungen/Altar werden,soweit erforderlich, gereinigt, überarbeitet und gestrichen.

Die Vorgaben der Denkmalpflege und der Naturschutzbehörde sind bei den Arbeiten einzuhalten. Die Baumaßnahme wird vom Architekturbüro Duttlinger/Stock aus Ellwangen geleitet, für die Statik und für die Elektrotechnik wurden externe Fachingenieure beauftragt. ⋌ng

Informationsveranstaltung

Sonntag, 20. März, ca. 10:45 Uhr (nach dem 10-Uhr-Hauptgottesdienst), berichten Pfarrer Harald Golla und Pastoralreferentin Ramona Richter in der Pfarrkirche über die Arbeiten.

Zurück zur Übersicht: Rosenberg

Mehr zum Thema

Kommentare