JRS-Betriebsfamilie spendet 11600 Euro für Ukraine

+
Horst Erdlen und Julia Kern vom Organisationsteam der JRS-Spendenaktion können ein stolzes Ergebnis vorweisen.

Mitarbeiter der Firma J. Rettenmaier & Söhne sammeln große Summe für Ukrainehilfe des DRK.

Rosenberg.Das Leid der Menschen in der Ukraine hat die Mitarbeiter der JRS, der Rosenberger Firma J. Rettenmaier & Söhne, vor einigen Wochen auf den Plan gerufen, mit humanitärer Hilfe aktiv zu werden. Horst Erdlen, Geschäftsbereichsleiter „Funktionale Asphalt Additive“ hatte die Idee, die Kolleginnen und Kollegen der JRS Betriebsfamilie zu einer hausinternen Spendenaktion aufzurufen. Innerhalb kürzester Zeit kam so ein Betrag von 11 600 Euro für die Ukraine-Hilfsaktion des Deutschen Roten Kreuzes zusammen. Das internationale Rote Kreuz organisiert in der Ukraine vor Ort zielgerichtete Direkthilfe-Projekte für die Menschen in Not.
„Die Welle der Hilfsbereitschaft mit dem hohen Spendenbetrag, der gesammelt wurde, macht uns stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der JRS Betriebsfamilie. Wir sind glücklich, den Menschen in der Ukraine, die vom Krieg so hart getroffen werden, auf diese Weise helfen zu können“, dankt JRS-Chef Josef Otto Rettenmaier für das große spontane Engagement im Unternehmen.

Zurück zur Übersicht: Rosenberg

Mehr zum Thema

Kommentare