Salutschüsse und Jubiläumspläne

+
Nach den Salutschüssen der Böllerkameradschaft Schrezheim für das Jahr 2022 ging es beim Treffen an der idyllisch gelegenen Ölmühle bei Rotenbach auch darum, wie an den Eingemeindungsvertrag vor 50 Jahren erinnert werden kann.

Die Böller-Kameradschaft Schrezheim begrüßt das neue Jahr lautstark. Beim Treffen an der Ölmühle werden auch Pläne dafür geschmiedet, wie an 50 Jahre Eingemeindung erinnert werden soll.

Ellwangen-Schrezheim

Bei fast schon frühlingshaftem Wetter begrüßte die Böller-Kameradschaft Schrezheim traditionell am 1. Januar das neue Jahr auf der Gemarkung Schrezheim. In diesem Jahr wählten die Böllerkameraden die idyllisch gelegene Ölmühle bei Rotenbach.

Unter den Kiebitzen und Zuhörern waren beim donnernden Klang der Haubitzen und Handböller auch Bürgermeister Volker Grab von der Stadt Ellwangen, Schrezheims Ortsvorsteher Albert Schiele, dessen Stellvertreter Jürgen Lang von der Ölmühle und etliche Ortschaftsräte zugegen.

Nachdem Kommandant Jürgen Vaas seine Böller-Schützen als „angetreten und böllerbereit“ an den Ortsvorsteher gemeldet hatte, bedankte sich dieser bei ihm und seinen Kameraden. Es sei wichtig, in dieser schwierigen Zeit während der Corona-Pandemie, die viele Jahrzehnte gepflegte Tradition zu wahren.

Eingemeindungsjubiläum 2022

Ortsvorsteher Albert Schiele begrüßte alle Anwesenden herzlich, aber mit gebührendem Abstand, und wünschte ihnen ein gutes neues Jahr, unter dem Motto: „Die Frage ist nicht, was es bringt, sondern die Frage ist, was wir daraus machen.“ Am besten das Beste, waren sich alle Anwesenden einig.

Ein wichtiges Thema für die Gemarkung Schrezheim könnte das Jubiläum der Eingliederung der Alt-Gemeinde Schrezheim in die Stadt Ellwangen sein. Es gebe bereits einige Ideen dafür, wie man an diesen vor 50 Jahren vollzogenen Vertrag erinnern könnte. Ein Gedanke sei beispielsweise, am 7. Mai in allen 17 Teilorten und Weilern mit Glockenläuten oder Böllerschießen ab 18 Uhr ein weit hörbares Lebenszeichen zu setzen. Zudem könnte man zum Jubiläum eine gemeinsame Flurputzete realisieren, Bäume pflanzen und artenreiche Blumenwiesen anlegen. Weitere Ideen seien willkommen.

Seitens der Stadt Ellwangen ist, laut Kulturamtschef Anselm Grupp, ein gemeinsamer Vortrag für sämtliche Teilorte denkbar.

Zum Schluss dankte Albert Schiele Jürgen Lang für die Mitorganisation der Veranstaltung. In Absprache mit den Böller-Kameraden wurde für die Begrüßung des Jahres 2023 als Standort ein Platz zwischen dem Rotkäppele und Vorderlengenberg in Erwägung gezogen.

Kontakt: Albert Schiele ist für Ideen und Rückfragen unter 017641854916 erreichbar.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare