Schützen: Versammlung mit Wahlen

Bei ihrer Hauptversammlung zogen die Jagstquellschützen Bilanz und wählten den Vorstand.

Walxheim. Am 22. April hatte die Vorstandschaft der Jagstquellschützen Walxheim zur 40. ordentlichen Generalversammlung eingeladen, wie der Verein mitteilt. Die Sitzung wurde durch den ersten Vorsitzenden Dietmar Pflanz eröffnet. Danach folgten die Tätigkeitsberichte der Vorstandschaft, des ersten Vorsitzenden, des Schriftführers Bernd Wittek und des Kassierers Holger Lehr. Das vergangene Jahr war in verschiedener Hinsicht durch Corona geprägt. So fand die Generalversammlung erst im Juli 2021 statt. Außerdem mussten Veranstaltungen wie das traditionelle Hoffest ausfallen. Das Ferienprogramm hingegen war erfolgreich, obwohl aufwendige Corona-Maßnahmen erforderlich gewesen waren. Erfreulich sei auch, dass die Schützen im September mit insgesamt 13 Mannschaften in die Rundenwettkämpfe starteten. Die Runde sei auf Kreisebene zwischendurch für kurze Zeit unterbrochen worden, jedoch würden in Kürze alle Wettkämpfe abgeschlossen. Die Jagstquellschützen gratulieren dabei der 1. Luftpistolen Mannschaft zum Aufstieg in die Landesliga.

Zudem hatte das Königsschießen stattgefunden. Der Dank der Schützen gelte allen Spenderinnen und Spendern, besonders dem Förderverein Kindergarten, Sport & Kultur Zöbingen/ Walxheim, der den Jagstquellschützen Walxheim eine großzügige Spende überreichte. Die Ehrungen wurden aufgrund des Jubiläums nicht an der Generalversammlung durchgeführt. Hierfür gibt es ein separates Jubiläumsfest, welches am 10. und 11. September abgehalten wird.

Außerdem fanden die Wahlen der Vorstandschaft statt. Gewählt wurden: Roland Volk als zweiter Vorsitzender, Bernd Wittek als Schriftführer, Patrick Reichert und Andreas Dünnebeil als Sportwarte, Thomas Allmis als Jugendsportwart, Ulrich Beck und Manfred Schwensen als Beisitzer sowie Annika Bauer als Pressewartin.

Ortsvorsteher Arno Kleinhans bedankte sich für das rege Vereinsleben. Dessen Erhaltung sei aufgrund des Stillstands in den vergangenen zwei Jahre wichtiger als je zuvor, jedoch gleichzeitig eine Herausforderung.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare