Spatenstich gibt das Startsignal

  • Weitere
    schließen
+
Mit dem Spatenstich wurde das Startsignal für den Baubeginn der Kreisbau Ostalb in der Karl-Stirner Straße gegeben (von links): Johannes Veit (Baufirma Hans Fuchs), Uwe Leistner (Kreisbau), Markus Weller (Kreisbau), Andreas Ocker (Architekt), Ottmar Schweizer (Kreisbau-Vorstandsmitglied), Georg Ruf, OB Michael Dambacher, Bürgermeister Volker Grab und Klaus Pavel.
  • schließen

Die Kreisbau errichtet Wohngebäudekomplex in der Karl-Stirner Straße.

Ellwangen. Auch in schwierigen Zeiten schafft die Kreisbau Ostalb Wohnraum im Ostalbkreis. Erstmalig zeigt sie in Ellwangen Präsenz und errichtet jetzt in der Karl-Stirner Straße vier Wohngebäude mit insgesamt 32 Wohnungen.

Ein Gebäude mit acht Wohnungen wird dabei nach den Vorgaben des Landeswohnraumförderprogramms in den Bestand der Genossenschaft übernommen und vermietet, alle anderen stehen zum Verkauf. Die zur Verfügung stehende Wohnfläche beträgt knapp 3000 Quadratmeter. Zum symbolischen Spatenstich, als Signal für den Baubeginn, kamen jetzt Vertreter der Kreisbau Ostalb, der bauausführenden Firma Hans Fuchs, Architekten und Oberbürgermeister Michael Dambacher zusammen.

6,50 Euro pro Quadratmeter

Georg Ruf, hauptamtlicher Vorstand bei der Kreisbaugenossenschaft Ostalb stellte das Wohnbauprojekt in der Karl-Stirner-Straße den Gästen vor. „Wir als Genossenschaft sehen uns in der Pflicht sozialen Wohnraum zu akzeptablen Preisen anzubieten. Wir bieten lebenslanges Wohnen. Es gibt keine Kündigung wegen Eigenbedarfs. Bei uns kann man alt werden“, erklärte Ruf. Durchschnittlich werden bei der Kreisbau 6,50 Euro pro Quadratmeter verlangt. „Wir spekulieren auch nicht mit frei werdenden Wohnungen, die Erlöse werden nicht privatisiert, sondern in den Bestand reinvestiert.“

Die Kreisbaugenossenschaft Ostalb hat 1500 Mitglieder und sie ist auf vier Geschäftsfeldern tätig: Vermietung, Verwaltung, Neubau und Vermittlung. Rund 650 Wohnungen sind im Bestand der Genossenschaft.

Oberbürgermeister Michael Dambacher freute sich, dass sich die Kreisbau Ostalb nun auch in Ellwangen engagiert. „Das Areal auf dem die Kreisbau insgesamt 32 Wohnungen anbieten wird, ist Konversionsgelände zur neuen Nutzung. Der Gemeinderat hat dem Bauprojekt und schlüssigen Gesamtkonzept gerne zugestimmt. Sozialer Wohnungsbau liegt uns sehr am Herzen. Die vier neuen Gebäude fügen sich von der Architektur her gut in die bereits bebaute Umgebung ein.“ Im Anschluss überreichte Bürgermeister Dambacher Georg Ruf den Roten Punkt als Zeichen der offiziellen Baufreigabe. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Kreisbau Ostalb, Klaus Pavel, beglückwünschte die Kreisbau für die gelungene Planung und die Stadt zum neuen Wohnungsangebot.

Achim Klemm

Nähere Informationen zu den Wohnungsangeboten der Kreisbau Ostalb unter www.kreisbau-ostalb.de

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL