42 sind privat untergekommen

  • schließen

Bei der Stadt arbeitet ein Kriseninterventionsteam 'Ukraine' und eine Arbeitsgruppe 'Flüchtlingskoordination'.

Ellwangen

Nicht nur in der LEA sind Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen. Beim Migrationsbeauftragten der Stadt Ellwangen, Jürgen Schäfer, gehen ebenfalls Meldungen ein. Ihm sind bis Montag 42 Person bekannt worden, die privat, bei Verwandten oder Bekannten untergekommen sind. Die Versorgung dieser Personen laufe meistens privat, die Stadt werde nur unterstützend und vermittelnd tätig, wenn Hilfe angefragt wird. "Wir haben bei der Stadt ein Kriseninterventionsteam 'Ukraine' und eine Arbeitsgruppe 'Flüchtlingskoordination'", berichtet Jürgen Schäfer. Bereits am vergangenen Freitag habe ein Gespräch mit Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Hilfs- und Rettungsdiensten und der Freiwilligen Feuerwehr Ellwangen stattgefunden, um die Hilfe möglichst breit aufzustellen. Ehrenamtliche, die mithelfen möchten, können sich an die Arbeitsgruppe "Flüchtlingskoordination" wenden. Mit dem Landkreis gibt es enge Abstimmung und Zusammenarbeit, um schnelle und unbürokratische Hilfen und Lösungen zu finden. Manches könne man auch noch abarbeiten, wenn die akuten Notlagen erst einmal beseitigt sind.

 

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare