BI fordert Eingreifen bei Varta-Plänen

+
Stammsitz der Varta in Ellwangen.

Bürgerinitiativen protestieren gegen oberirdische Leitungen und appellieren an Gemeinderat und Landrat.

Ellwangen. Der Bauausschuss hat einstimmig die Neubaupläne des Batterieherstellers Varta im Stammwerk Ellwangen begrüßt. Bei den Bürgerinitiativen Neunheim und Ellwangen-Mittelhof „Pro Erdkabel“ und bei der Bürgerinitiative Hüttlingen „Gegen Hochspannungsleitungen“ hingegen treffen die Pläne auf Kritik. In einer Pressemitteilung formulieren Dr. Barbara Haas und Josef Kowatsch (Hüttlingen) folgende Punkte:

Niemand, so heißt es ihn ihrem Schreiben, störe sich an der zentral durch das Varta-Gelände oberirdisch verlaufenden 110-KV-Leitung. Dabei hätten schon im Juni 2018 Herbert Schein (Varta AG), Klaus Pavel (damals Landrat) und Karl HiIsenbek (damals OB) gegenüber dem Regierungspräsidium Stuttgart, dem Umweltminister Untersteller und der Netze-BW die Bitte formuliert, „in sensiblen Bereichen über Wohnbebauung, Schulen und der Varta Microbattery eine Erdverkabelung zu ermöglichen“. Dieses Schreiben scheine jedoch aktuell in Vergessenheit geraten zu sein.

Die einzige, von Netze-BW gegenüber dem Bauausschuss benannte Gefahr der 110 KV-Leitung begrenze sich auf „schwingende Leitungsseile bei Wind“, so die Bürgerinitiativen. Letztere befürchten deshalb Schäden durch Elektrosmog für die Varta-Beschäftigten. Netze-BW habe auch nicht deutlich gemacht, dass der „neu zu montierende Mast in der Nähe der Varta neben den bestehenden sechs Leiterseilen auch für zwölf zusätzliche Leiterseile konzipiert“ sei. Die Initiativen fürchten eine Zunahme der Belastungen für die Varta-Mitarbeiter, Bewohner und Schüler. Außerdem biete eine „vor Leiterseilen strotzende“ Werks-Ansicht“ kein gutes Bild für Besucher.

Der Vorschlag der BI: „Die Seile, wie vorgeschlagen, in den Boden zu verlegen“. Das sei „machbar und verschafft der Varta zusätzlichen Bauraum mit mehreren Stockwerken“. Nun seien Gemeinderat, Landrat Dr. Bläse, OB Dambacher und CEO Schein „gefordert, hier eine Weichenstellung zum Wohle der Menschen im Jetzt und in der Zukunft zu veranlassen“.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare