Blaualgen im Espachweiler See

  • Weitere
    schließen
+
Baden ist im See vorerst verboten.
  • schließen

Der See droht umzukippen. Was der Fischereiverein und die Freiwillige Feuerwehr dagegen unternehmen.

Ellwangen-Espachweiler. Seit Sonntagabend kämpfte am Espachweiler See der Fischereiverein Untergröningen, der das Gewässer gepachtet hat, gegen ein Umkippen des Sees. Unterstützt wurden die Helferinnen und Helfer von der Freiwilligen Feuerwehr Neuler, der Freiwilligen Feuerwehr Untergröningen und auch die Firma Haag Bau aus Neuler half mit Aggregaten und Pumpen aus. Zeitweilig waren vier Pumpen im Einsatz, um das Wasser umzuwälzen und ein Fischsterben zu verhindern.

20 Zentner Fisch

Knapp 20 Zentner Fisch befinden sich im See, sagt Judith Raab vom Fischereiverein auf SchwäPo-Anfrage. Ein Erholen des Bestandes würde gut zwei Jahre brauchen, wenn der See umkippen würde.

Das gut 4,5 Hektar große Rückhaltebecken misst an der tiefsten Stelle lediglich 2,5 Meter. "Aktuell ist der See stabil, aber an der kritischen Grenze. Großer Dank geht an unseren Maschinisten Tim Bareiß, der jetzt zwei Tage ununterbrochen die Stellung gehalten hat", so Raab.

Behörden sind informiert

Auch Schrezheims Ortsvorsteher Albert Schiele war vor Ort, um sich ein Bild zu machen. Der Fischereiverein nimmt weiterhin Proben und kontrolliert den Sauerstoffgehalt. Im Laufe der Woche soll entschieden werden, ob das THW hinzugezogen werden muss. Baden ist bis auf Weiteres verboten, das Gesundheitsamt und die Behörden sind informiert.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL