Das Bänkle und der Maibaum

  • Weitere
    schließen
+
Auf dem „Bänkle“ in Eggenrot: SchwäPo-Redakteur Gerhard Königer (l.) mit Anton und Maria Spang sowie dem Partyfass Rotochsenbier, das die „Bänklesfreunde“ gewonnen haben.
  • schließen

Die Maibaumfreunde lassen sich von der Coronapandemie nicht entmutigen und hoffen, dass sie bald wieder zusammen feiern können.

Ellwangen

Der Maibaumwettbewerb, den die Schwäbische Post und die Rotochsenbrauerei seit über 40 Jahren veranstalten, ist ausgefallen. Doch die Maibäume stehen trotzdem. Das sieht man, wenn man dieser Tage durch die Dörfer fährt. Die Bäume sind deutlich kleiner und vielleicht mit etwas weniger Aufwand geschmückt. Doch sie sind trotzdem herrlich anzuschauen. In den meisten Ortschaften scheint das Thema Maibaum eine Ehrensache zu sein.

Ganz bestimmt trifft das zu auf das „Bänkle“ in Eggenrot. Hierbei handelt es sich um eine Institution, seitdem Anton Spang die Sitzgruppe vor Jahrzehnten gezimmert und am Weg zur Glassägmühle aufgestellt hat.

An diesem idyllischen Ort trifft sich die Nachbarschaft zu allen möglichen Anlässen. Man sitzt zusammen, trinkt gemeinsam ein Feierabendbier oder man nimmt einfach so platz, auf ein „Schwätzle“.

„Wir haben hier schon mit 30 bis 40 Leuten gefeiert“, sagt Jonas Knecht, der genau gegenüber wohnt. Die Vergangenheit wählt er mit Bedacht, denn er spricht von der Zeit vor der Coronapandemie.

Seit März 2020 ist das Bänkle viel zu oft leer geblieben. Abstandsregeln, Ausgangssperren, die ganzen staatlichen Vorgaben ließen keine gemütlichen Runden unter Freunden zu. Man hat sich daran gehalten, auch wenn es schmerzhaft war.

Jetzt hoffen die „Bänklesfreunde“, dass die Vor-Corona-Zeit bald zurückkehrt. Der Platz ist so etwas wie die Ortsmitte des „unteren Dorfes“. Im Advent steht hier der Christbaum, im Mai der Maibaum. So auch in diesem Jahr, er ist eine große Birke mit Kranz, am Stamm ist eine gemalte Tafel, ein Antonius-Bild befestigt.

„Wir haben uns beim Aufstellen und Schmücken der Birke abgewechselt, die Frauen haben den Kranz gebunden“, erzählt Jonas Knecht. Die Fotos vom „Bänkles-Maibaum“ hat er an die Redaktion geschickt und prompt hat er damit beim Maibaum-Gewinnspiel eines der zehn Partyfässer Rotochsenbier gewonnen. Das werden die Bänklesfreunde zusammen trinken, natürlich in gebotenem Abstand.

Und vielleicht werden sie dabei schon Pläne entwickeln für den Maibaum im kommenden Jahr, der dann hoffentlich wieder bei einem richtigen Maibaumwettbewerb vorgestellt und bewertet werden kann.

Wir haben hier auch schon mit 30 bis 40 Leuten gefeiert.“

Jonas Knecht, Maibaumfreunde

Die Maibäume im Altkreis Aalen

Die Schwäbische Post und die Rotochsenbrauerei veranstalten seit 1977 den Maibaumwettbewerb. Eine unabhängige Jury bewertet jeden gemeldeten Baum nach vorgegebenen Kriterien. Die Sieger in verschiedenen Kategorien (große/kleine Ortschaften, Kindermaibaum, Jurypreis) werden im Rahmen des Ellwanger Volksfestes geehrt. Während der Coronapandemie waren 2020 und 2021 keine Gruppenaktivitäten möglich, auch alle größeren Feste sind abgesagt. Deshalb wurde anstatt eines Maibaumwettbewerbs unter den Einsendern von Maibaumfotos Partyfässer Rotochsenbier verlost. Die Bilder finden Sie unter www.schwaebische-post.de

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL