Demo gegen Spaziergang in Ellwangen

+
Die Ellwanger Innenstadt aus der Luft

In Ellwangen ist für diesen Montag eine „Menschenkette der Solidarität angekündigt.

Ellwangen. Bernadette Kohler hat in Ellwangen eine „Menschenkette der Solidarität“ organisiert - unterstützt wird diese vom Ortsverband und von der Gemeinderatsfraktion der Grünen. Die Veranstaltung ist für diesen Montag, 17. Januar, mit Beginn um 18.30 Uhr vor dem Rathaus in Ellwangen angemeldet. Nach Angaben der Veranstalterin soll die Menschenkette „ein Zeichen für Solidarität, ein Symbol für einen geschlossenen und friedlichen Zusammenhalt“ sein. Damit werde auf die sogenannten „Spaziergänger“ reagiert, die Corona-Maßnahmen kritisieren. „Wir, die schweigende Mehrheit müssen uns auch endlich zeigen. Wir müssen zeigen, dass wir solidarisch sind mit Menschen, die durch ihre Vorerkrankungen oder ihr Alter gefährdet sind, schwer an Corona zu erkranken, solidarisch mit Menschen, die sich auf Grund ihrer Vorerkrankung nicht impfen lassen können, solidarisch mit dem überlasteten Klinikpersonal, solidarisch mit den Kindern, die sich noch nicht impfen lassen können“, erklärt Bernadette Kohler. Wissenschaft und Solidarität seien der einzige Weg aus der Pandemie. Wie sie schreibt, sei die Menschenkette offiziell angemeldet.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare