Die Staugefahr bleibt bis Dezember

+
Auch ein neuer Kanal und ein Regenrückhaltebecken umfasst diese Baustelle.
  • schließen

Auf der Landesstraße 1060 zwischen Ellwangen und Eggenrot kommt es immer wieder zu Rückstau, weil für den neuen Wertstoffhof eine Abbiegespur angelegt wird.

Ellwangen

Auf der L 1060 zwischen Ellwangen und Eggenrot kommt es derzeit immer wieder zu längeren Rückstaus, vor allem im Berufsverkehr. Grund ist eine Baustellenampel wegen der Fahrbahnverbreiterung für den neuen GOA-Wertstoffhof. Der starke Verkehr der L 1060 kommt nur einspurig an dieser Engstelle vorbei.

„Wir kennen dieses Problem. Teilweise saßen bereits Schulbusse in dem Stau fest und brauchten drei oder vier Ampelperioden, bis sie durch waren“, berichtet der Pressesprecher der Stadt Ellwangen, Dr. Anselm Grupp.

Man habe sich für die Baustellenampel entschieden, weil eine Vollsperrung wohl zu noch mehr Problemen und vor allem zu enormen Umwegen für die Anlieger geführt hätte. „Wir beobachten die Situation ständig. Die Ampel ist auch nur geschaltet, wenn es die Bauarbeiten erfordern. Der Rückstau entsteht vor allem im Berufsverkehr morgens und abends. Tagsüber kommt man meistens innerhalb einer Ampelperiode durch“, sagt Grupp. Die Ampel werde auch nicht vom Amt für öffentliche Ordnung geschaltet, sondern vom Bauunternehmen Haag, das diese Baustelle ausführe. Wann immer die Ampel verzichtbar sei, werde sie ausgeschaltet.

Direkt an der L 1060 entsteht der neue Wertstoffhof der GOA. Der bisherige auf dem Schießwasen muss weg, weil dort das gesamte Gelände für die Landesgartenschau 2026 umgestaltet wird. Unmittelbar neben dem GOA-Wertstoffhof baut die Stadt ein Schüttgutlager für den Baubetriebshof. Die Zufahrt für beide Anlagen soll über eine Abbiegespur aus Richtung Ellwangen erfolgen. Dazu muss die L 1060 an dieser Stelle beidseitig verbreitert werden.

Zeitlich seien die Bauarbeiten im Plan, sagt Anselm Grupp. Im Dezember soll der Wertstoffhof umziehen. Dann werden auch die Straße und die Zufahrt fertig sein. Bis dahin könne es aber weiter zu Rückstauungen kommen, vor allem, wenn Unfälle auf der A7 sind und zusätzlicher Verkehr auf die L 1060 kommt. Die Schulen wurden informiert, dass es aufgrund der Ampel zu Verspätungen kommen kann.

Was am Spitalhof alles gebaut wird

Das neue Materiallager für den Bauhof samt der Erschließung mit Linksabbiegerspur, Kanalanschluss, Regenrückhaltebecken wird rund 1,5 Millionen Euro kosten, der Wertstoffhof rund eine Million. 4600 Kubikmeter Erde werden bewegt und vor Ort wieder eingebaut, 925 Meter Kanal gegraben, 7200 Quadratmeter Fläche asphaltiert.

Die Baustelle am hinteren Spitalhof wird noch bis November für Verkehrsbehinderungen sorgen.
Beim hinteren Spitalhof, an der L1060, wird der neue Ellwanger Wertstoffhof der GOA gebaut und ein Schüttgutlager für den städtischen Baubetriebshof.
Beim hinteren Spitalhof, an der L1060, wird der neue Ellwanger Wertstoffhof der GOA gebaut und ein Schüttgutlager für den städtischen Baubetriebshof.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare