„Don Michele“ muss weiterziehen

+
Pfarrer Michael Windisch verabschiedete sich bei seinem letzten Gottesdienst in der Ellwanger Basilika von der hiesigen Gemeinde.
  • schließen

Er war Seelsorger, Ansprechpartner und Rückhalt der Gemeinde: St.Vitus verabschiedet Pfarrer Michael Windisch im Gottesdienst

Ellwangen

Er ist bescheiden, unaufgeregt, durch und durch bedacht. Ein Menschenfreund. Aus ganzem Herzen ein Seelsorger. Am 25. November 2006 war Michael Windisch als Pfarrer der Kirchengemeinden St. Vitus und St. Wolfgang eingesetzt worden. Acht Jahre später hatte er auch die Gemeinden Heilig Geist und St. Patrizius Eggenrot übernommen. Am Samstag verabschiedete er sich bei einem feierlichen Gottesdienst in der Basilika von der Ellwanger Gemeinde. Am 11. Dezember wird er seine neue Stelle in der Seelsorgeeinheit Wasseralfingen/Hofen antreten.

„Wir lassen Sie ungern ziehen“, sagte Christine Eberle, Vorsitzende der Kirchengemeinderats von St. Vitus. 15 Jahre lang sei Windisch den Gemeindemitgliedern ein wertvoller Begleiter gewesen. Liebenswürdig, freundlich und zu jeder Zeit und für jedermann in allen Belangen ansprechbar. Ruhe und Weitsicht, Fleiß und Ausdauer, Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit, Schlagfertigkeit und einen wunderbar trockenen Humor attestierte Eberle dem scheidenden Gemeindeoberhaupt, der auch stellvertretender Dekan, 1. Vorsitzender der Gesamtkirchengemeinde und Seelsorgeeinheit, Stiftungsvorstand der Dr. Fuchsbergerschen Stiftung und der Patriz-Hauser-Stiftung gewesen war. Unter anderem.

Windisch habe zahlreiche Wallfahrten und Ausflüge organisiert, sei ein gut vorbereiteter und fröhlicher Reiseleiter gewesen. „Die Reise nach Rom und Abbiategrasso mit dem „Herzensitaliener Don Michele“ war besonders schön“, erinnerte die Vorsitzende des Kirchengemeinderats.

Sie gab einen kleinen Rückblick auf Höhepunkte Windischs' Amtszeit: die Eröffnung der Jugendkirche 2009, wie 2011 die Mitglieder des für die Seligsprechung von Pater Philipp Jeningen zuständigen Kirchengerichts vereidigt wurden. Dabei war Windisch zum Vize-Postulator des römischen Anwalts Dr. Andrea Ambrosi ernannt worden.

2014 dann zahlreiche Feierlichkeiten anlässlich des Festjahres 1250 Jahre Kloster und Stadt Ellwangen. Im selben Jahr der Besuch des Apostolischen Nuntius, 2017 das 40-jährige Priesterjubiläum von Bischof Dr. Gebhard Fürst, das er in der Ellwanger Basilika, feierte.

„Diese hochoffiziellen Anlässe konnten durch Ihre typische Unaufgeregtheit auch teilweise sehr kurzfristig auf den Weg gebracht werden“, so Eberle. „Wir werden Sie als Menschen, als Seelsorger, als Ansprechpartner und zuverlässigen Rückhalt vermissen.“

Zum Abschied und Dank verlieh die Kirchengemeinde St. Vitus Windisch ihre höchste Auszeichnung, die goldene Pater-Philipp-Jeningen-Medaille.

Worauf es ankommt im Leben, was wichtig ist, machte Windisch in seinem letzten Gottesdienst in der Basilika zum Thema: „Die Liebe zu Gott und den Mitmenschen, dies müssen die Schlagkammern des Herzens sein. Damit verlieren wir uns nicht im Alltag und vergeuden unsere Zeit nicht mit Äußerlichkeiten“, gab er den Ellwanger Gemeindemitgliedern mit auf den Weg und dankte für die „wertvollen schönen Jahre“. „Mein Wunsch: Denken Sie daran. Es gibt keine Kirche von unten und keine Kirche von oben. Wir sind alle gemeinsam unterwegs mit vielen verschiedenen Aufgaben und Diensten. Auf Wiedersehen.“

Pfarrer Michael Windisch verabschiedete sich bei seinem letzten Gottesdienst in der Ellwanger Basilika von der hiesigen Gemeinde. Für einen festlichen Rahmen sorgte der Stiftschor.
Pfarrer Michael Windisch verabschiedete sich bei seinem letzten Gottesdienst in der Ellwanger Basilika von der hiesigen Gemeinde. Für einen festlichen Rahmen sorgte der Stiftschor.
Pfarrer Michael Windisch verabschiedete sich bei seinem letzten Gottesdienst in der Ellwanger Basilika von der hiesigen Gemeinde. Für einen festlichen Rahmen sorgte der Stiftschor.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare