Dunkle Kerker, schaurige Geschichten

+
Tief hinab in die unterirdischen Räume von Schloss Ellwangen ging es bei der Sonderführung mit Matthias Steuer.

Viele Kinder nahmen teil an der Sonderführung in den Ferien. Das Programm wird wiederholt.

Ellwangen. Einen Rundgang der besonderen Art erlebten über 60 Kinder in den Herbstferien auf Schloss Ellwangen. Das Ferienprogramm musste aufgrund der großen Nachfrage wiederholt werden. Besichtigt wurden die uralten Keller- und Kerkeranlagen. Museumsleiter Matthias Steuer begrüßte im Thronsaal des Schlossmuseums die jungen Gäste und berichtete aus der langen Geschichte des Schlosses und seiner Regenten.

Dabei durften sich die Kinder mit den Kennzeichen, Mitra und Bischofsstab, der ehemaligen Herrscher schmücken. Die Teilnehmer staunten, als sie erfuhren, dass das Schloss vor über 700 Jahren als Burg erbaut wurde. „Und zu den Grundmauern dieser Burg steigen wir heute Abend hinab“, versprach Matthias Steuer. Zuvor gab es aber in einem Museumsraum eine schaurige Geschichte um einen schwedischen Soldaten, der ein Marienbild geschändet hatte und dafür in den Schlosskerker geworfen wurde.

Das war die richtige Einstimmung für die jungen Schlossbesucher um über viele Stufen hinab zu gehen um den noch erhaltenen Kerker zu besichtigen. Dort erzählte der Museumsleiter allerhand über die Haftbedingungen sowie über die 700 Jahre alten Steine. Der Höhepunkt der Sonderführung war jedoch die Besichtigung der unterirdischen Lagerkeller und Gänge des ehemaligen Brauereigebäudes auf dem Schloss.

Über eine steile Rampe gingen die Kinder hinunter und erfuhren, dass diese Räume früher, ohne Kühlschrank, als Lagerkeller für Lebensmittel und Getränke genutzt wurden. Der Museumsleiter schloss mit den Worten „Das Schloss hat seine letzten Geheimnisse noch nicht preis gegeben“ und entließ die kleinen Besucher aus dem Schloss in den späten Abend.

Die Sonderführung „Kerker & Keller“ wird am Samstag, 27. November, um 18 Uhr nochmals angeboten. Eine Anmeldung ist unter info@schlossmuseum-ellwangen.de erforderlich. Das Programm kann auch nach Absprache für private Gruppen jederzeit gebucht werden. Infos unter www.schlossmuseum-ellwangen.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare