Ein buntes Fest der gelebten Vielfalt in Ellwangen

+
Ein großes, vielfältiges Fest der unterschiedlichen Kulturen und Nationalitäten wurde am Wochenende in der Innenstadt gefeiert. Das abwechslungsreiche Programm von „Ellwangen ist bunt“ fand großen Zuspruch.
  • schließen

„Ellwangen ist bunt - Eine Welt für alle“ führt Menschen verschiedenster Nationen zusammen. Was in der Innenstadt alles geboten war. 


Ellwangen. Ein großes, vielfältiges Fest der unterschiedlichen Kulturen und Nationalitäten wurde am Wochenende in der Innenstadt gefeiert. Das abwechslungsreiche Programm von „Ellwangen ist bunt“ fand großen Zuspruch. Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft kamen zusammen, um daran teilzuhaben und es gemeinsam zu genießen.

Ordnungsamtsleiter Thomas Steidle, der die Auftritte am Fuchseck moderierte, sagte: „Unsere klare Botschaft lautet heute: Liebe, Freundschaft, Toleranz und gegenseitiges Verständnis sind Werte, die bei uns in Ellwangen gelebt werden, heute und in der Zukunft. Die Welt ist kulturell bunt.“ Dafür gab es gleich mal großen Applaus von den zahlreichen Gästen.       

 Oberbürgermeister Michael Dambacher hieß die Besucher zur Eröffnung der Festveranstaltung eingangs aufs Herzlichste willkommen. Er betonte: „In Ellwangen sind derzeit 2917 ausländische Mitbürger aus insgesamt 98 Nationen zu Hause. Die Stadt unterstützt die Integration unserer ausländischen Mitmenschen so gut es nur geht.“

Michael Dambacher sprach ein dickes Lob für die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen in Ellwangen aus: „Sie übernehmen Patenschaften für Flüchtlingskinder, engagieren sich in der Lernwerkstatt, sammeln Kleider, stehen Flüchtlingen bei Behördengängen zur Seite oder organisieren Veranstaltungen. Das ist einfach vorbildlich. Sie sind Brückenbauer für alle Neuankömmlinge bei uns.“         

Geboten war in der Innenstadt am Wochenende jede Menge und für wirklich jeden Geschmack war etwas dabei. Das Programm war erfrischend anders und erlebnisreich. Von den erwähnten 98 Nationen präsentierten sich 14 auf einer kulinarischen Meile. Mit von der Partie waren hier zum Beispiel auch Brasilien, Rumänien, Eritrea, Pakistan oder der Libanon. So reichhaltig das Programm war, so unterschiedlich waren auch die feilgebotenen kulinarischen Leckereien, Gaumenfreuden pur, von denen es sich zu kosten lohnte. Die Auswahl war riesig: gefüllte Teigrollen „Lahmacun“ beispielsweise oder frittierte Falafeln mit Kichererbsenfüllung und Ayran. Das kosovarische Pljeskavica-Hackfleischgericht, gut gewürzte Schaschlik und Pfannkuchen oder thailändische Leckereien waren sehr gefragt. Der Ukraine-Stand lockte mit landestypischen Spezialitäten und Gerichten.

 Auf der Bühne am Fuchseck demonstrierten zahlreiche Tanzgruppen ihr Können. Thailändische Tänzerinnen und Tänzer wechselten sich ab mit einer tamilischen Tanzgruppe. Fetziger irischer Stepptanz sorgte für hohen Unterhaltungswert, für den es am Ende riesigen Beifall gab.

Ein Showblock mit „Keraamika“- Breakdance und Hip Hop vom Feinsten ließ die Stimmung am Fuchseck hochkochen. Wie Inklusion heute funktioniert, darüber informierte der Inklusionsbeirat in Zusammenarbeit mit dem Seniorenrat und EUTB. Aktionen des Freundeskreises Asyl waren außerdem geboten und der Weltladen hielt fair gehandelte Produkte bereit.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare