Eine Bereicherung für die Stadt

+
Der Imam und Theologe Shahid Luqman (links) übergab an Oberbürgermeister Michael Dambacher (Dritter von links) symbolisch einen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro. Das Geld ist für soziale Zwecke in Ellwangen bestimmt. Ebenfalls mit auf dem Bild: Adnan
  • schließen

Die Ahmadiyya Muslim Gemeinde Ellwangen übergibt eine 1000 Euro Spende an die Stadt.

  • Suche nach Gebetsräumen
  • Die Ahmaddiya Muslim Gemeinde Ellwangen ist derzeit auf der Suche nach einem Gebäude, beziehungsweise Räumlichkeiten, um dort weiterhin ihre Gebete abhalten zu können. Bei Interesse kann man sich bei Adnan Mohammad unter Tel.: 01604328862 melden.

Ellwangen. Zu einem Meinungsaustausch trafen sich Vertreter der Ahmadiyya Muslim Gemeinde Ellwangen und Oberbürgermeister Michael Dambacher im Rathaus. Dabei wurde ein Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro an das Stadtoberhaupt überreicht.

Das Geld ist für soziale Zwecke bestimmt und soll der Bürgerstiftung, der Aktion „Bürger helfen Bürgern“ oder auch Behinderteneinrichtungen in Ellwangen zugute kommen. Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Gemeinde Ellwangen haben dafür gesammelt. „Wir fühlen uns mit der Stadt eng verbunden und wollen mit dieser Spende unsere Dankbarkeit gegenüber Ellwangen bekunden“, sagte der Sprecher der Religionsgemeinschaft, Adnan Mohammad bei dem Treffen.

Der Imam und Theologe, Shahid Luqman bezeichnete die Ellwanger Ahmadiyya Muslim Gemeinde als sehr lebendig und aktiv: „Wir haben in der immer noch andauernden, schwierigen Corona-Zeit alles getan, um unser Gemeindeleben aufrecht zu erhalten und weiter zu führen. Dank dem Engagement aller unserer Gläubigen ist uns das gut gelungen. Bei uns sind alle geimpft, sonst könnten wir in Ellwangen zum Beispiel gar nicht unser Freitagsgebet abhalten.“

Oberbürgermeister Michael Dambacher griff die Impfangebote in Ellwangen auf: „Wir sind darum bemüht, möglichst viele Impfangebote unseren Bürgern zu machen.“

Adnan Mohammad machte der Stadt ein Angebot: „Wir können zum Beispiel gerne mit unserer Jugendhilfe helfen, wenn Not am Mann ist und wenn Bürger oder Senioren Hilfe und Unterstützung benötigen. Da sind wir sehr offen. Ein Anruf genügt und wir kommen“, versicherte Adnan.

OB Dambacher lobte in diesem Zusammenhang das tolle Engagement der Ahmadiyya Muslim Gemeinde: „Sie bringen sich in unsere Gesellschaft ein und sind ein Bereicherung für Ellwangen.“ Michael Dambacher bot der Ahmadiyya Muslim Gemeinde die Möglichkeit, auf sie zugeschnittene Stadtführungen, an. Adnan Mohammad wies am Ende des Treffens auf die „Islamausstellung - eine Reise durch die islamische Zeit“ hin, die am 9. März in der Stadthalle eröffnet wird. Zudem sucht die Gemeinde derzeit nach passenden Gebetsräumen. Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare