Ellwangen ist eine Perle unter den Kleinstädten

+
Ellwangens Innenstadt

Bei Touristinnen und Touristen ist die Stadt ein beliebtes Ausflugsziel. Hotels und Campingplätze gut gebucht.

Ellwangen. Wie sieht's in Sachen Tourismus in Ellwangen aus? Diese Frage wurde in einem Pressegespräch beantwortet. Zu den großen Vorzügen und Chancen zugleich gehört nach Ansicht von Oberbürgermeister Michael Dambacher und Verena Kiedaisch vom Stadtmarketing das üppige Freizeitangebot, das die Stadt selbst und das Umland bieten. „Das zeigt auch die Zahl der Touristen, die in unseren Übernachtungsbetrieben absteigen“, sagte Kiedaisch im Pressegespräch zu den Entwicklungen.

Zwar sei natürlich durch die Corona-Schließungen das Geschäft zeitweise eingebrochen, besonders bei Geschäftsreisen um über 70 Prozent, aber mit den Öffnungen habe sich der Trend „Urlaub daheim“ sehr positiv ausgewirkt, beschrieb Ursula Hille, Leiterin des Tourismusbüros. Die Anzahl der Kunden sei angestiegen, auch bedingt durch die Verlagerung des Büros. Und die Besucher seien sehr angetan von der Stadt, den Sehenswürdigkeiten, dem Service und der Sauberkeit. Dies und weitere Punkte wie Gastronomie, Museen und Kultur, Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitattraktionen und -angebote hätten dazu geführt, dass Ellwangen bei einer Untersuchung unter den „Kleinstadtperlen“ im Land bis 30 000 Einwohnern einen guten Platz belegt habe, ergänzte Verena Kiedaisch.

Hotels gut gebucht

Der Entdeckerpass, den der Ostalbkreis initiiert hat, werde gut nachgefragt, die Themenführungen in der Stadt seien teilweise ausgebucht, die Campingplätze und Hotels sind gut gebucht. Bei Familien- und Kinderangeboten sei nach Bedarf, hier müssten Verwaltung und die Betriebe noch Ideen entwickeln, erklärte der Oberbürgermeister. „Wer nicht die Masse an Angeboten sucht, sondern das Besondere liebt abseits des Mainstreams, ist hier in jeder Hinsicht genau richtig“, betonte Kiedaisch. je

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare