Ellwanger Innenstadt soll zum Erlebnisraum werden

+
Ellwangen Innenstadt
  • schließen

Drei Schwerpunkte bei Bewerbung um die Fördermittel von knapp einer Million Euro im Programm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“.

Ellwangen.

Ellwangens historische Innenstadt ist Anziehungs- und Treffpunkt. Damit die gute Stube der Stadt lebenswert bleibt, sind jedoch mehr denn je besondere Anstrengungen nötig. Für Verena Kiedaisch, City-Managerin und Wirtschaftsbeauftragte, zeigt sich nicht erst seit Corona der gleiche Wandel wie in praktisch allen Städten: „Ellwangen ist eine sehr gute Einkaufsstadt, aber nicht nur eine Einkaufsstadt“, sagt sie. Zur Lebendigkeit der Innenstadt tragen zunehmend viele weitere Faktoren bei: Kultur, Gastronomie, Dienstleistungen, Aufenthaltsqualität, Wohnen und Arbeiten. „Ellwangens Innenstadt ist ein Ort zum Erleben und zum Leben“, drückt sie es aus, oder, kürzer: „ein multifunktionaler Erlebnisraum“.

Wichtig sei, dem stationären Handel in der Innenstadt die bestmöglichen Bedingungen zu bieten. Die Stadt hat aus diesem Grund das Förderprogramm City Startup auf den Weg gebracht. Wer sich mit innenstadtrelevantem Einzelhandel in der Ellwanger City niederlässt, kann eine jährliche Förderung von 1000 bis zu 3000 Euro von der Kommune erhalten. Zusätzliche Förderung ist möglich, wenn im Hinblick auf die Landesgartenschau 2026 ein Mehrwert für den Tourismus entsteht. „Das Signal heißt: Der Einzelhandel ist willkommen“, betont Verena Kiedaisch. Erfolge des Konzeptes zeigen sich bereits. Ein durch City Startup gefördertes Unternehmen zieht nun um und erweitert seine Räumlichkeiten.

Ein ganz konkretes Erfolgsmodell ist Ellwangen Geschenk- und Jobgutschein. Nicht nur der Geschenkgutschein, der unter dem Motto „eine Karte für alles“ steht, wird hervorragend angenommen. Auch immer mehr Unternehmen nutzen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Jobgutschein, der in aktuell über 60 Betrieben aus Handel, Gastronomie, Dienstleistungen, Handwerk und Freizeit  eingelöst werden kann, zu belohnen.

Übergreifend ist das Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ angelegt, an dem sich Ellwangen erfolgreich beteiligt. Die Bundesregierung unterstützt hier die Kommunen, lebendige und attraktive Ortskerne und Stadtzentren zu entwickeln oder zu erhalten. Bis Herbst 2021 waren die Städte aufgerufen, Projektvorschläge für innovative Konzepte und Handlungsstrategien zur Stärkung der Resilienz und Krisenbewältigung einzureichen.

Ellwangen hat in seiner Bewerbung um die Fördermittel von knapp einer Million Euro drei Schwerpunkte gesetzt: Anhand eines Leerstandes in der Innenstadt sollen zum einen Beteiligungsprozesse vorangetrieben werden. Zweite Säule ist das Konzept „365 Tage Ellwangen erleben“, das unter anderem mit Veranstaltungen, Stadtmöblierung und weiteren Ideen Leben in die Innenstadt bringt. Schließlich ist das verstärkte Marketing auf verschiedenen Kanälen einer der drei Bausteine, die das Auswahlgremium in einem ersten Schritt überzeugte.

Ende 2021 hat Ellwangen die erste Phase erfolgreich gemeistert. „Wir hoffen, dass wir auch in der zweiten Phase den Zuschlag zu bekommen und Mitte des Jahres erste Fördermittel fließen“, sagt Kiedaisch. Das Programm sei nicht kurzfristig, sondern bis zum Jahr 2025 angelegt, sodass es über diesen langfristig angelegten Prozess gelingen könne, „die Innenstadt für das Landesgartenschaujahr 2026 top aufzustellen“.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare