Ellwanger Sternsinger singen wieder

+
Die Ellwanger Sternsinger singen am 1. und 6. Januar in Ellwanger Kirchen. (Das Archivbild zeigt die Sternsinger Gschwend)

Was coronabedingt möglich ist. Und wo man die Sternsinger antreffen kann.

Ellwangen. Zu Beginn des neuen Jahres ziehen normalerweise anlässlich des Dreikönigsfestes in Ellwangen Jugendliche und junge Erwachsene als Sternsinger in die Wohnungen und Häuser der Stadt, um den Segen zu Überbringen und Spenden für ihre Projekte zu sammeln. Mit den Spenden werden Projekte von aus Ellwangen stammenden Missionaren und Missionsschwestern in Lateinamerika und Afrika unterstützt. „Nachdem die Sternsingeraktion im vergangenen Jahr leider komplett ausfallen musste, wollen wir dieses Jahr wieder singen“, schreibt das Orgateam der Ellwanger Sternsinger.

Singen in Ellwanger Kirchen

Der Brauch des Sternsingens, wird in diesem Jahr, wie auch im vergangenen Jahr allerdings anders ablaufen als gewohnt. Die Sternsinger singen am 1. und 6. Januar in den Ellwanger Kirchen. An folgenden Terminen sind Besucherinnen und Besucher eingeladen: 1. Januar 2022 um 14 Uhr in der Basilika St. Vitus und um 15.30 Uhr in St. Wolfgang; am 6. Januar (Dreikönigsfest) um 14 Uhr in der Basilika St. Vitus und um 15.30 Uhr in Hl. Geist.

Zwischen dem 1. und 6. Januar sind die Sternsinger wie im Jahr 2021 zudem von Haus zu Haus unterwegs, um den Segen zu überbringen und an den Haus- und Wohnungstüren anzuschreiben. Die Familien, die die Sternsinger die vergangenen Jahre zu Gast hatten, sind auf deren Listen vermerkt.

Spende an die Sternsinger

Ihre Spende an die Ellwanger Sternsinger können Sie im Anschluss an das Singen in den Kirchen übergeben oder auf das Konto der Sternsinger (Kreisparkasse Ellwangen, IBAN: DE34 6145 0050 1001 2927 37) überweisen.

Wer den Besuch wünscht

Wer den Besuch der Ellwanger Sternsinger erstmals wünscht, oder bei wem das letzte Mal der Besuch der Sternsinger unerwünscht ausblieb, möge sich bitte bis zum 27. Dezember 2021 im Pfarrbüro St. Vitus melden, Tel. (07961)3535.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare