Erklärtes Ziel: Das Potential der Perle aktivieren

+
Oberbürgermeister Michael Dambacher (Zweiter von rechts) und die beiden Pro Ellwangen Vorstände Karl Bux (links) und Xaver Franz Weber (rechts) sowie City-Managerin Verena Kiedaisch begrüßten den neuen regionalen Innenstadtberater Hannes Mutscheller (Bil
  • schließen

Innenstadtberater soll helfen, Ellwangen attraktiver zu gestalten. Was die Arbeit umfasst.

Ellwangen. Eine Aufwertung und Belebung der Stadt erhofft sich Ellwangen durch den neuen regionalen Innenstadtberater, Hannes Mutscheller, der jetzt im Rathaus sein künftiges Aufgabengebiet beschrieb. Möglich macht seine Arbeit ein Förderprogramm des Wirtschaftsministeriums, in das auch Ellwangen aufgenommen wurde.

Ellwangen hat Potenzial: Darin sind sich Oberbürgermeister Michael Dambacher, die Pro Ellwangen Vorstände Karl Bux und Xaver Franz Weber sowie City-Managerin Verena Kiedaisch einig. Um es besser auszuschöpfen, soll nun Hilfe und Unterstützung von außen beitragen. Im Pressegespräch erläuterte Hannes Mutscheller, der beim Regionalverband Ostwürttemberg beschäftigt ist, seine Tätigkeit als Projektleiter Innenstadtberatung.

„Mit der sogenannten „Intensivberatung Zukunft Handel 2030“ soll der Einzelhandel eine Förderung und Stärkung erfahren, um sich fit zu machen für die Zukunft“, erklärte Mutscheller. Die Wettbewerbsfähigkeit soll erhöht, zuerst aber die Stärken und Schwächen der Stadt herausgearbeitet werden. Bis Ende 2022 ist die Arbeit befristet. „Ellwangen ist eine Stadt mit hoher Aufenthaltsqualität und wunderbarem Altstadtambiente. Sie muss nur weiter belebt und attraktiver gestaltet werden. Einkaufen soll so auch zum Erlebnis werden“, so Mutscheller. Gegenüber dem online-Handel habe die Stadt ein Alleinstellungsmerkmal: „Hier kann man erleben, anfassen, fühlen und schmecken. Das kann das Internet nicht bieten.“   

City-Managerin Verena Kiedaisch ergänzte: „Ellwangen ist eine Kleinstadtperle. Ihr Potenzial muss man aktivieren. Der Tourismus ist hier eine wichtige Schnittstelle.“ Oberbürgermeister Michael Dambacher verspricht sich von der Innenstadtberatung ganz neue Perspektiven für Ellwangen. Händler sollen Wünsche aber auch Kritik äußern. Am 3. Mai startet eine große Umfrage in der Innenstadt, am 31. Mai gibt es ein Workshop zum Thema Innenstadtbelebung. 

Es wird unterschieden in kurz-, mittel- und langfristige Projekte. Das ausgearbeitete, auf Ellwangen passgenau zugeschnittene Konzept wird der Stadt bis Ende 2022 vorgelegt. Xaver Franz Weber freut sich: „Es ist toll, dass das Land uns unterstützt und fördert.“ Verena Kiedaisch wies auf das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen „Stadt neu erleben“ hin, für das sich die Ellwangen beworben hat. Konkrete Projekte sind bereits eingereicht.  Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare