Exponate in Ellwangen zeigen tiefe Gläubigkeit

  • Weitere
    schließen
+
Hans Schnepfs Sohn Reinhold Schnepf (l.) und Kurator Bernhard Maier präsentieren die Exponate.

Die Werke des Ellwanger Bildhauers Hans Schnepf können ab sofort bewundert werden.

Ellwangen. Eine große Werkschau des Ellwanger Holzbildhauers Hans Schnepf kann seit Samstag im Basilika-Kreuzgang und im Kapitelsaal Jeningenheim bewundert werden. Zur Ausstellungseröffnung kamen Familienangehörige, Gemeinderäte und Freunde zusammen.

Unter dem Titel: „Geste des Glaubens“ sind rund 100 Exponate des 1967 verstorbenen Künstlers zu sehen. Die Zeichnungen, Entwürfe und Skulpturen haben den Schwerpunkt sakrale Kunst. Pfarrer Michael Windisch begrüßte die Gäste und bemerkte: „Die ausgestellten Kunstexponate laden dazu ein, mit dem Künstler Hans Schnepf in den Dialog zu treten - und seinen Kunstwerken.“

Kulturamtsleiter Dr. Anselm Grupp leitete zusammen mit dem Kurator Bernhard Maier die Ausstellung ein. Grupp freute sich, dass nach langen Monaten des Wartens nun endlich wieder Kulturveranstaltungen möglich sind. „Das hat vielen Menschen sehr gefehlt, genießen Sie daher diese Ausstellung umso mehr.“ Dabei hob Grupp die große emotionale Verbindung von Hans Schnepf zu seiner Kirchengemeinde hervor.

Werke berühren Betrachter

„Die Werke von Hans Schnepf berühren den Betrachter“, sagte Kurator Bernhard Maier. „Seine Marienfiguren, die Variationen seiner Kreuzwege, die Anmut des Heiligen Franz von Assisi und die Dramatik seiner Pietà spiegeln seine tiefe Gläubigkeit wieder.“ Die Zeichnungen im Kreuzgang seien die Vorbilder seiner sakralen Skulpturen im Kapitelsaal.

Eine weitere Besonderheit: Die Krippenfiguren seien von Hans Schnepf nach den Porträts seiner Familie geschnitzt worden, während er aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte.

Der Sohn von Hans Schnepf, Reinhold Schnepf, dankte seinem Vater für sein Schaffen: „In der hier präsentierten Ausstellung kommt seine großartige Lebensleistung zum Ausdruck und wird angemessen gewürdigt.“

Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 11. Juli, im zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch, Samstag und Sonntag von 14.30 bis 17 Uhr.

Die Bedeutung hinter dem Begriff „sakrale Kunst“

Sakrale Kunst, oder auch „christliche Kunst“, umfasst im weitesten Sinne künstlerische Werke, die das Heilige oder Göttliche zum Gegenstand haben. Ein Beispiel für sakrale Kunst können Kirchen sein, genauso wie christliche Ikonen, buddhistische Mandalas oder auch Koran-Kalligrafien von Moscheen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL