Firmen gründen „Die Ostalb hilft“ für Ukraine-Flüchtlinge

+
Insgesamt zehn Firmen trugen sich bei der Gründungsversammlung von „Die Ostalb hilft“ in die Vereinsliste ein. Josef Mayle (Vierter von rechts)wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt und Josef Stengel (Zweiter von rechts) zu seinem Stellvertreter
  • schließen

Mit „Die Ostalb hilft e.V.“ heben die Unterzeichner ein Netzwerk für ehrenamtliches Engagement frisch aus der Taufe, um Ukraine-Flüchtlingen in der Region zu helfen.

Ellwangen

Schnelle und unbürokratische Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge will der neue Verein „Die Ostalb hilft“ leisten. Am Freitagabend fand die Gründungsversammlung in der ehemaligen Reinhardt-Kaserne statt. Dort wurde bereits ein von der Firma Stengel aus Ellwangen angemietetes Gebäude für die Unterbringung der Flüchtlinge hergerichtet und entsprechend wohnlich ausgestattet.

Ellwanger Firmen haben sich spontan zusammengeschlossen, um den Ukraine-Flüchtlingen unter die Arme zu greifen und die schlimmste Not zu lindern. Zehn Gründungsmitglieder trugen sich jetzt in der Vereinsliste ein. Der Freundeskreis der Ellwanger Unternehmen hat bereits viele Sachspenden erbracht. Spielzeug, jede Menge Kleidung, Hosen, Hemden, Pullover, Schuhe, Bettwäsche, Hygieneartikel sind in den Räumlichkeiten des Gebäudes 63 in der Reinhardt Kaserne fein säuberlich verstaut und warten nun auf dankbare Abnehmer.

Josef Stengel erklärt: „In dem Gebäude haben rund 60 Personen Platz. Es sind Kinderräume und Räume für Familien zur Unterbringung geschaffen worden mit entsprechender Möblierung. Es ist zwar kein 5-Sterne Hotel, ich denke aber hier können sich die neuen Gäste schnell wohlfühlen. Es ist momentan nicht leicht, Wohnungen für die Ukrainer zu bekommen.“

Josef Mayle wies auf den Zweck der Vereinsgründung hin: „Die Kräfte können mit Hilfe des Vereins besser gebündelt werden. Mit den Geldern die eingehen, möchten wir für rasche Hilfe sorgen, direkt und transparent.“ Auch die Hilfsorganisationen sollen eingebunden werden.

Arbeitserlaubnis im Bürgerbüro

Die Kriegsflüchtlinge, die jetzt hier in Ellwangen ankommen, können beim Bürgerbüro im Rathaus eine Arbeitserlaubnis beantragen. Begleiter werden für diese Personengruppe bereitgestellt. Der ehemalige Oberbürgermeister Karl Hilsenbek übernimmt zum Beispiel ehrenamtlich die Aufgaben eines Koordinators im Verein. Er hilft als wichtige Anlaufstation den Neuankömmlingen bei Behördengängen und Fragen die Verwaltung betreffend.

Bürgermeister Volker Grab hob bei der Gründungsversammlung in der Reinhardt-Kaserne hervor: „Besonders für die Kinder und Jugendlichen müssen wir Angebote machen. Sie dürfen nicht alleine gelassen werden. Wir benötigen ehrenamtliches Engagement gerade auch seitens der Vereine.“ Der Bürgermeister ergänzte: „Der Verein „Die Ostalb hilft“ bietet die Chance, dass sich ein gut funktionierendes, ineinander greifendes Netzwerk bildet, das gerade auch in Bezug auf die Kinder- und Jugendbetreuung Unterstützung bietet. Im Detail muss abgeklärt werden, was alles getan werden muss. Das Ganze muss natürlich erst noch wachsen, der Verein ist auf Langfristigkeit ausgelegt.“

Der Bürgermeister informierte außerdem über die Zahl der schon in der Raumschaft angekommenen Ukraine-Flüchtlinge. „Derzeit sind insgesamt 297 Flüchtlinge in unserer LEA untergebracht und 37 registrierte Personen sind privat untergekommen.“

Wahlen

Bei den Wahlen wurde Josef Mayle als erster Vorsitzender und Josef Stengel als 2. Vorsitzender gewählt. Beiräte sind Johannes Veit, Friederike Frick und Andreas Maile. Kassierer ist Manfred Fischer. Schriftführerin Angelika Fuchs. Der neu ausgearbeiteten Vereinssatzung stimmten die Mitglieder einmütig zu.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler, Kriegsopfer und Kriegsgefangene sowie Hilfe für den Wiederaufbau. Die Organisation und Sicherstellung von Versorgungsfahrten in Kriegsgebiete, mitunter der Ukraine und Anrainerstaaten ist eine weitere wichtige Aufgabe, ebenso wie die Überführung von Flüchtlingen nach Deutschland und Verteilung in aufnahmewillige Haushalte. Oder kommunale Einrichtungen.

Mit den Geldern wollen wir für rasche Hilfe sorgen, direkt und transparent.“

Josef Mayle , Gründungsmitglied und, erster Vorsitzender

Wie Sie den Verein kontaktieren können

  • Der Verein „Die Ostalb hilft“ ist unter info@die-ostalb-hilft.de erreichbar. Die Geschäftsstelle ist in der Max-Eyth-Straße 26 in Ellwangen. Sach- und Geldspenden sind erbeten. Der Verein sucht weitere Unterstützer, Firmen und Vereine sowie Betreuer und Begleiter für die Ukraine-Flüchtlinge und Übersetzer. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare