Fördergeld für Einzelhandel: City-Startup

+
In Ellwangens Innenstadt.

Am Donnerstagabend stimmte der Gemeinderat in der Stadthalle den Details zum Förderprogramm „City-Startup“ geschlossen zu.

Ellwangen. Citymanagerin Verena Kiedaisch erklärte die Richtlinie, die sich am Beispiel von Städten wie Wertheim orientiert. Der Grundsatzbeschluss war bereits voriges Jahr gefallen. Der Zuschuss für Einzelhändler, die ein neues Geschäft eröffnen wollen, liegt bei 1000 bis 3000 Euro pro Jahr, je nach Ladenfläche.

Für besonders innovative oder nachhaltige Ideen, wenn die Touristen die Zielgruppe sind oder Bezug zur Landesgartenschau besteht, können 300 Euro zusätzlich ausbezahlt werden. Bedingungen gibt es auch: zum Beispiel werden nur innenstadtrelevante Sortimente gefördert und ein Mietvertrag muss über mindestens drei Jahre abgeschlossen sein. Auch die Mitgliedschaft bei „Pro Ellwangen“ ist Voraussetzung.

Herbert Hieber (SPD) hätte gerne auch kleinere Handwerksbetriebe in die Förderung eingebunden, Schuhmacher, Änderungsschneider beispielsweise. „Die Richtlinie können wir jederzeit nachjustieren“, meinte OB Michael Dambacher dazu. gek

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare