Fünf Millionen Euro aus Stuttgart

+
Staatssekretärin Sabine Kurtz überbringt den Förderbescheid aus Stuttgart, zur Freude von Winfreid Mack (l.) und Oberbürgermeister Michael Dambacher.
  • schließen

Die Staatssekretärin Sabine Kurtz überbringt den Förderbescheid.

Ellwangen. Den Zuwendungsbescheid über fünf Millionen Euro, der Beitrag des Landes an den Ausrichter einer Landesgartenschau, überbrachte die Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Sabine Kurtz, dem OB im Rathaus.

Der Zuschuss aus dem Programm „Natur in Stadt und Land“ soll die ökologische Aufwertung des LGS-Geländes unterstützen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Landesprogramm, seit 2018 haben wir damit die ökologische Aufwertung von 800 Hektar Fläche mit 110 Millionen Euro unterstützt“, erklärte die Staatssekretärin. Beeindruckt von der vorausgehenden Führung durch das künftige Gartenschaugelände mit den beiden Geschäftsführern und den Aufsichtsräten der LGS GmbH, fügte sie an: „Wenn ein Gewässer bei einer Landesgartenschau den Ton angibt, ist das immer etwas Besonderes.“

Der Landtagsabgeordnete Winfried Mack blickte zurück auf das Ringen im Landtag um die Vergabe der LGS 2026. Schon damals sei Sabine Kurtz auf der Seite von Ellwangen gewesen. „Die Mittel, die drumrum nach Ellwangen fließen, sind das Entscheidende“, sagte Mack und verwies auf das Sanierungsgebiet und auf die Investitionen des Landes in seine historischen Immobilien in Ellwangen. Zuschüsse kommen auch aus weiteren Förderprogrammen. Die erste Landesbeamtin Gabriele Seefried sicherte von Seiten des Landkreises „alle Unterstützung, die wir leisten können“ zu.

Michael Dambacher freute sich über die Förderung: „Wir werden hervorragend unterstützt vom Land.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare