Fußgängersteg soll jetzt über 7 Millionen Euro kosten

+
Eine Skizze der geplanten Fußgängerbrücke, die bis auf wenige Meter an die Häuser an der Aalener Straße heranrückt.
  • schließen

Die Bahnquerung Bachgasse mit gestiegenen Kosten ist Thema im Gemeinderat am Donnerstag. Anwohner sind von dem Bauwerk nicht begeistert.

Ellwangen

Kommt es für die Ellwanger mit ihrem Fußgängersteg jetzt genauso heftig wie für die Aalener mit dem Sobek-Steg, bei dem die Kosten so sehr explodierten, dass das gesamte Projekt in Frage steht? In Ellwangen war man bislang von grob geschätzten 3,5 Millionen Euro Baukosten ausgegangen. Mittlerweile ist die Kalkulation bei über 7 Millionen Euro angekommen, zukünftige Kostensteigerungen sind  nicht berücksichtigt.

Der geplante Fußgängersteg über die Bahnlinie auf Höhe der Bachgasse ist ein für die Landesgartenschau maximal bedeutsames Bauwerk. Nur wenn die Besucher die Schienen halbwegs komfortabel und auch möglichst erlebnisreich überwinden können, werden sie auch die Innenstadt mit ihrer Anwesenheit beglücken. Als "Eingangstor zur Innenstadt" wurde das Bauwerk immer wieder bezeichnet, architektonisch erhoffte man sich einen "großen Wurf". In den Skizzen ist das von Jean-Jaques Zimmermann (Darmstadt) entworfene Bauwerk durchaus imposant. Der Entwurf wurde mehrfach modifiziert, auch weil Anwohner der Aalener Straße Einwände hatten. Die Treppenrampe reckt sich nur wenige Meter vor der Bebauung in die Höhe.

In der nächsten Gemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag um 17 Uhr soll nun der Baubeschluss gefasst werden. Denn die Zeit drängt, das Überbauen der Schienen muss mit großer Vorlaufzeit mit der Bahn AG abgestimmt werden, weil der Zugverkehr zeitweise eingeschränkt sein wird. Die Verdoppelung der Baukosten wird bestimmt für Diskussionen sorgen, auch wenn die Stadt offenbar mit einer 50-prozentigen Förderung rechnen kann.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema