Gitarrenmusik soll dem Hospiz helfen

+
Der Schlagzeuger und Gitarrist Stefan Ernsperger hat eine Charity-CD aufgenommen, einen Sampler mit Gitarrenmusik, mit dem er das Hospiz St. Anna unterstützt.
  • schließen

Stefan Ernsperger spielt mit fünf weiteren Musikern eine CD mit Gitarrenstücken zugunsten des Hospiz St. Anna ein.

Ellwangen

Die letzten zwei Jahre mit mehrfachem Corona-Lockdown, unzähligen Zoomkonferenzen und der Einsamkeit des Homeoffice hat schon viele an den Rand der Verzweiflung geführt. Für Stefan Ernsperger wurde die Coronaphase zur Quelle neuer Kreativität. Der Hobbygitarrist nutzte die viele freie Zeit, die man nicht in der Kneipe oder sonstiger Gemeinschaft verbringen konnte, um im Hobbyraum für sich neue Songs einzuüben.

„Was ich in der Zeit so spielte, wurden eher ruhige Stücke, zum Zuhören, Entspannen“, erzählt er und das habe nicht nur an der allgemeinen Einsamkeit während der Pandemie gelegen. „Ich habe zwei Menschen verloren, die mir sehr viel bedeutet haben und an die ich beim Gitarrespielen oft denken musste. Miriam Brenner und Tom Heinrich, die waren für mich echte Musikerfreunde“, erzählt Ernsperger. Mit der Sängerin von „Shake your Wife" stand er schon beim „Rockfrühstück“ und mit der "Hinteren Ledergasse“ auf der Bühne, Tom war sein Onkel und musikalischer Ziehvater.

„Irgendwann kam mir die Idee, dass ich den beiden etwas zurückgeben möchte, etwas mit Musik, das einen sozialen Mehrwert hat.“ Ernsperger, der unter anderem bei "Funky goes to Helgoland" und den "Phonics" spielte, sprach andere Gitarristen in seinem Bekanntenkreis an, ob sie nicht ein paar Stücke für ein gemeinsames Album beisteuern könnten. Und er hatte ungeahnten Erfolg. Fünf Gitarristen waren spontan dabei und schickten ihm ihre Songs. Der Engländer Clive Carroll, der schon mit Musikgrößen wie dem Klassik-Gitarristen John Williams gespielt hat, machte ebenso mit, wie der Ellwanger Tobias Knecht. Roland Kalus, der in seinem "Kulturgut" in Bechtolsheim regelmäßig Gitarren-Workshops veranstaltet, ist mit dabei und der Australier Michael Fix, der schon mit Anne Murray und Albert Lee auf Tour war. Alle sind sie Gitarristen, die das „Fingerpicking" exzellent beherrschen. Der einzige, der ausschließlich Klassik spielt, ist Michele Fagnani, ein Ausnahmegitarrist, der in der Ellwanger Partnerstadt Abbiategrasso eine Musikschule leitet.

Nach hunderten von E-Mails und vielen Telefonaten war Stoff für einen 45-minütigen Sampler mit Gitarrenmusik beisammen, den Ernsperger sauber abmischte. „Mir war wichtig, dass die Qualität passt und man das auch hören kann“, sagt er. Die Mühe hat sich absolut gelohnt, die CD ist ein Gewinn für jeden, der Gitarrenmusik mag und verspricht beim aufmerksamen Zuhören 45 Minuten Musikgenuss. Alle Titel haben irgendwie mit dem eigenartigen Lebensgefühl zu tun, das die Pandemie global verbreitet hat. "All this Time", der Opener von Clive Carroll ebenso wie "Isolation Blues" von Michael Fix.

Ein Gewinn soll die CD auch für das Hospiz St. Anna werden, dem Ernsperger die gesamte Auflage (500 Stück) gespendet hat. Jeder, der das Hospiz finanziell unterstützt, wird mit einer CD belohnt. Ab dem kommenden Wochenende stehen die Spendenboxen bei Juwelier Hunke und Zigarren Sperrle bereit.

Was ich in der Zeit so spielte, wurden eher ruhige Stücke, zum Zuhören, Entspannen.“

Stefan Ernsperger, Gitarrist und Schlagzeuger

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare