Gugga-Contest und neues Häs

  • Weitere
    schließen

Gleich drei Gründe zu feiern haben die Rindelbacher Jagsttal-Gullys: 2016 bestehen sie sei 20 Jahren. Am 8. Januar sind sie Gastgeber des 2. Gugga-Contests in der Kübelesbuckhalle. Und dabei werden sie sich erstmals im neuen Kostüm zeigen.

Alle drei Jahre schlüpfen die Rindelbacher Jagsttal-Gullys in ein neues Kostüm, immer schön bunt und auffällig. Zuletzt waren sie als Gallier im Häs von Asterix und Obelix unterwegs, thematisierten prunkvoll das Barock oder huschten als orangefarbene Riesenratten durch die Gassen. "Das ist bei uns Prinzip, dass wir etwas tragen, das einen hohen Wiedererkennungswert hat", erklärt Vorsitzender Andreas Ruck. Und so soll auch das neue Kostüm – wie immer in großen Teilen in Eigenproduktion gefertigt – wieder ein echter Hingucker werden. "Wir werden noch heute auf unsere Rattenkostüme angesprochen und wie oft vor allem unser Obelix fotografiert wurde, das war schon enorm", freut sich Ruck, dass das Konzept zuletzt voll aufging. In der vielseitigen Guggenlandschaft der Region wolle man ganz bewusst gegen den Trend zu dunklen, düsteren Kostümen gehen, sagt er. Eine Kommission aus vier aktiven Musikern hat nun die neue Idee erarbeitet, die freilich noch nicht vorab eröffnet wird. Nur so viel: "Man wird uns wieder als Jagsttal-Gullys erkennen können", verspricht Ruck. Bei ihrer eigenen Veranstaltung, dem 2. Gugga-Contest am 8. Januar, werden die Jagsttal-Gullys erstmals im neuen Outfit zu sehen sein. Dann werden sie sich gegen 22.30 Uhr auf der Bühne zeigen. Der Höhepunkt soll aber erst die Siegerehrung des Guggen-Wettstreits gegen 0.30 Uhr werden, wenn sich alle sieben Gastgruppen mit ihren Auftritten dem Publikum präsentiert haben. Mit dabei sind in diesem Jahr Gmendr Altstadtfägr, Schollaklopfer Tannhausen, Gmendr Gassafetza, Reichenbacher Ruassgugga, Geslach Gugga Göggingen, Nuilermer Loimasiadr und Omsnomgugga Weiler. Den Wanderpokal bei der Premiere holten sich die Gmendr Altstadtfägr. Erstmals dabei sind die Geslach Gugga Göggingen und auch eine Showtanzgruppe aus Lauchheim wird zwischendurch ihr Können zeigen. Für die Jagsttal-Gullys wird der Contest der Auftakt zur Saison im neuen Gewand, das danach an jedem Wochenende auf den Faschingsveranstaltungen im ganzen Kreis zu sehen sein wird. Am 23. Januar steht erstmals der Gegenbesuch bei den Geslach Gugga Göggingen auf dem Plan. Der Ellwanger Umzug gehört natürlich zum Programm und auch den Wortgottesdienst der Narren veranstalten die Jagsttal-Gullys wieder am Gumpendonnerstag um 19 Uhr in der Basilika. Dieses Jahr steht noch ein weiterer Höhepunkt auf dem Plan, wenn für die anderen Fastnachter von der Ostalb längst alles vorbei ist: Am Wochenende nach Aschermittwoch sind die Jagsttal-Gullys auf der Schweizer Seite des Bodensees in Thal bei den Räbäforzern zu Gast. Dann stehen sie auch mit der befreundeten Guggatruppe und dann gut 60 Musikern gemeinsam auf der Bühne. Für die Jagsttal-Gullys gilt eben auch nach zwei Jahrzehnten: Hauptsache besonders.

zum 2. Gugga-Contest ist frei, kein Einlass unter 16 Jahre. Los geht's am Freitag, 8. Januar, ab 19.30 Uhr in der Kübelesbuckhalle Rindelbach.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL