Zum Tode von

Hans „Bonne“ Stelzle

Ellwangen. Ein Ellwanger Original ist verstorben. Der ehemalige langjährige Mesner der Kirchengemeinde Sankt Vitus, Hans Stelzle, den viele nur als „Bonne“ kannten, ist tot. Er verstarb am 16. Februar nach langer schwerer Krankheit im Alter von 86 Jahren. 

Mesner sein war Tradition

Am 28. Dezember 1935 wurde Hans Stelzle in Ellwangen geboren als siebtes und jüngstes Kind seiner sehr gläubigen Familie geboren. Die „Familientradition“, Großvater und Vater engagierten sich ebenfalls als Mesner, setzte Stelzle fort. Zuverlässig leistete der gelernte Buchbinder 36 Jahre den Dienst als Mesner in der Basilika und Marienkirche.

In der ganzen Stadt bekannt

Eine Zeit, in der Ellwangen und seine Töchter und Söhne „Bonne“ kennenlernen durften. Ob im Gottesdienst mit dem Klingelbeutel, wobei er so manchen unsanften Stupser an diejenigen verteilt hat, die kein Opfergeld einwerfen wollten. Als CDU-Mitglied, das für die Union bei Wahlen warb. Als Teil der Kolpingfamilie. Für seinen Dienst bei der Feuerwehr. Oder als Liebhaber des Stammtischs beim „Kirscha Willi“. 

Nicht immer einfach war er, mit Ecken und Kanten. Aber authentisch, mit starkem Glauben. Ob als Mesner in den Jahren 1962 bis 1998 oder wegen seiner anderen zahlreichen Verdienste - Hans „Bonne“ Stelzle wird in Ellwangen in Erinnerung bleiben. 

Die letzten vier Jahre verbrachte er im Seniorenstift Schönbornhaus. Am Dienstag hat das  Ellwanger Original auf dem Friedhof bei Sankt Wolfgang seine letzte Ruhe gefunden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare