Hier wird Heimatgeschichte spannend vermittelt

+
Das Porträt des Fürstpropsts Adelmann im Thronsaal zeigt am oberen rechten Bildrand den Bau der Schönenbergkirche.
  • schließen

Der Geschichts- und Altertumsverein Ellwangen stellt sein Jahresprogramm vor. Sonderführungen zu Pater Philipp Jeningen.

Ellwangen

Der Geschichts- und Altertumsverein (GAV) hat sein Jahresprogramm veröffentlicht. Nach den Jahren der Pandemie ist das Angebot an alle, die sich für Heimatgeschichte interessieren, wieder umfassend. "Wir haben neue Tabatieren aus Schrezheimer Porzellan im Schlossmuseum, bieten Führungen, Vorträge, Exkursionen zu verschiedenen geschichtlichen Epochen an", fasst der Vorsitzende Thomas Rathgeb zusammen.

Museumsleiter Matthias Steuer verweist auf die anstehende Seligsprechung von P. Philipp Jeningen, die er mit einer Turmzimmerführung (3.7.) aufgreift. In dem Raum, wo der damalige Fürstpropst Adelmann 1681 den Bau der Schönenbergkirche gelobte, wenn das Feuer, das in einem Haus in der Schmiedstraße ausgebrochen war, die übrige Stadt verschone, wird Steuer auf die Religiosität der damaligen Zeit und die Personen des Jesuitenpaters und des Fürstpropsts eingehen. Das Turmzimmer, sonst für die Öffentlichkeit verschlossen, wird dazu mit Exponaten bestückt. In dem Vortrag "...die größte Prozession, die Ellwangen je gesehen hatte" (12.6.) wird Matthias Steuer zudem die Umbettung von Jeningens Leichnam 1953 thematisieren. Im Archiv des Vereins liegt eine ausführliche Dokumentation mit Text und Bildern.

In weiteren Vorträgen geht Stadtarchivar Christoph Remmele auf Kriminalakten im Stadtarchiv ein (9.6. und 6.10.). Zudem stellt er die Aktivitäten eines Stadtverschönerungsvereins vor (7.7.), der zwischen 1866 und 1921 in Grünanlagen Beiträge zum Stadtbild leistete, die bis heute bestehen. über die Bedeutung lokalgeschichtlicher Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus für die Schule spricht Dr. Michael Hoffmann, Ulrich Brauchle stellt am 3.7. an einem Bild von Karl Stirner dessen künstlerische Bedeutung vor, Dr. Anselm Grupp spricht am 3.8. über das Jagstbad und die Ellwanger Badekultur, Hans-Dieter Bolter geht am 10.11. auf die Erdgeschichte der Region ein und zeigt Saurierspuren, die er bei Rosenberg entdeckt hat. "Der Geheimorden der Illuminaten zwischen Wahrheit und Mythos" (17.11.) ist Thema eines Vortrags von Dr. Thomas Freller.

Tagesexkursionen des Vereins führen nach Mannheim (16.10.) zur Ausstellung über die Normannen, zur Kochenburg (9.7.) und zum Friedhof St. Wolfgang. Die Exkursionen bietet der GAV zusammen mit dem Stiftsbund an, ebenso präsentiert der Stiftsbund in Kooperation mit dem GAV die "Schlosskonzerte" im Thronsaal. Am 11.9. wird dort das Ellwanger Kammerensemble auch wieder die historischen Instrumente des Geigenbauers Benedict Wagner bespielen.

Zur Jahreshauptversammlung am 21. Oktober soll ein neues Ellwanger Jahrbuch erscheinen. Insgesamt ist Rathgeb sehr froh, wie vielfältig das Angebot geraten ist. Auch die Mitgliederentwicklung sei stabil, trotz der zweijährigen Beschränkungen.

Das ausführliche Programm findet man im Internet unter www.gav-ellwangen.de

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare