Impfaktion für Beschäftigte in der Gastronomie

  • Weitere
    schließen
+
Covid 19-Impfung für Beschäftigte im Gastronomiesektor: Dr. Franz Josef Grill (r.) setzt bei dem Dehoga-Kreisvorsitzenden Dagobert Hämmerer die Spritze.
  • schließen

Die Firma Kicherer gibt Impfdosen aus dem eigenen Firmenkontingent an den Dehoga-Kreisverband weiter.

Ellwangen

Impfstoff ist augenblicklich Mangelware. Mehrere Hersteller können versprochene Mengen nicht liefern, ein großer Teil des verfügbaren Impfstoffs wird für die Zweitimpfungen benötigt. Um so glücklicher sind Dehoga-Kreisvorsitzender Dagobert Hämmerer und sein Stellvertreter Martin Hald, dass aus dem Kontingent für die Betriebsimpfung bei der Firma Kicherer 130 Dosen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gastronomiebetrieben frei gegeben wurden.

„Ab Samstag dürfen wir wieder Gäste bewirten. Die sollen sich bei uns wohl fühlen und dazu gehört auch, dass unser Servicepersonal möglichst geimpft ist“, sagt Martin Hald. Eine Impfpriorisierung für die Gastrobranche gab es bislang nicht. Selbst wenn es sie gegeben hätte, wäre es aktuell wohl nicht möglich, Termine zu bekommen, weil der Impfstoff fehlt. Dagobert Hämmerer ist deshalb der Familie Frick überaus dankbar, dass sie aus dem Kontingent ihres Betriebs Impfdosen abgetreten hat.

Und nicht nur das: Die Dehoga durfte auch die Impfstraße im Firmengebäude nutzen. Dr. Franz Josef Grill, der in seiner Freizeit schon das Kicherer-Personal geimpft hat, setzte jetzt auch bei den Frauen und Männern aus den Gastronomiebetrieben die Spritze.

Die Impfaktion für die Dehoga umfasst Erst- und Zweitimpfung, die in 12 Wochen erfolgen wird. Die Impfstraße bleibt solange aufgebaut und Gunter Frick bietet interessierten Betrieben an, diesen Aufbau für die Impfung eigener Belegschaften zu nutzen: „Wir stellen die Infrastruktur zur Verfügung, die Unternehmen müssen nur den Impfstoff besorgen.“

Das jedoch dürfte für manche ein Problem sein. Katja Frick hat sich schon vor Wochen um den Impfstoff für die Betriebsimpfaktion bemüht: „Ich habe tagelang Ärzte und Apotheker abtelefoniert. Als dann die Priorisierung für Astra Zeneca aufgehoben wurde, ist es uns gelungen, ein Kontingent für Kicherer zu bekommen“, erzählt sie.

Im Erdgeschoss des neuen Geschäftsgebäudes in der Auguste-Kicherer-Straße wurde eine Impfstraße eingerichtet. Hier durchlaufen die zu Impfenden mehrere Stationen von der Registrierung, Information, Aufklärung bis zur eigentlichen Verabreichung des Vakzins.

Mittlerweile wurden Mitarbeiter und Angehörige von Kicherer mit der ersten Dosis geimpft. Die Termine für die Zweitimpfung sind bereits fixiert. Auch dafür ist genügend Impfstoff da.

Die Vermittlung von übrigen Dosen bei Kicherer an die Dehoga kam über den Landrat Dr. Joachim Bläse sowie den Ellwanger Bürgermeister Volker Grab zustande. An die hatte sich Dagobert Hämmerer gewandt, als absehbar wurde, dass eine Öffnung der Gastronomie absehbar ist, jedoch in den Impfzentren keine Termine zu bekommen waren.

„Wir hatten 170, die sich impfen lassen wollten“, berichtet Dagobert Hämmerer. Doch es standen bei dieser Aktion nur 130 Dosen zur Verfügung. Die anderen müssen nun versuchen über ihren Hausarzt oder die Impfzentren Termine zu vereinbaren.

„Es gibt bei unserem Personal einige, die bereits geimpft sind, weil sie pflegebedürftige Senioren betreuen oder aus anderen Gründen privilegiert waren“, erklärt Martin Hald.

Ähnlich sei es auch bei der Kicherer-Belegschaft gewesen, sagt Katja Frick. Hinzu komme, dass der Impfstoff von Astra Zeneca bei bestimmten Vorerkrankungen nicht empfohlen wird. Insofern sei die bei der Betriebsimpfaktion erreichte Impfquote sehr gut gewesen.

Schwieriger sei es gewesen, die Termine für die Zweitimpfung zu vereinbaren: „Das kollidierte bei einigen mit der Urlaubsplanung“, sagt Gunter Frick, der aber zuversichtlich ist, dass die Aktion auch mit dem zweiten Termin erfolgreich verlaufen wird.

Wir hatten 170 Personen, die sich impfen lassen wollten.“

Dagobert Hämmerer, Vorsitzender Dehoga Ostalb
Im Erdgeschoss des neuen Geschäftsgebäudes in der Auguste-Kicherer-Straße wurde eine Impfstraße eingerichtet.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL