Kalter Markt:Kundgebung läuft digital

+
Hubert Kucher
  • schließen

Was Hubert Kucher zur Bauernkundgebung und zum neuen Landwirtschaftsminister Cem Özdemir sagt.

Ellwangen. Die Bauernkundgebung zum Kalten Markt wird ein weiteres Mal als Online-Konferenz ausgetragen. Hauptrednerin ist Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Der Vorsitzende des Kreisbauernverbands Aalen Heidenheim, Hubert Kucher, erklärt im Interview, welche Themen im Mittelpunkt stehen werden.

Schwäbische Post: Der neue Landwirtschaftsminister in Berlin heißt Cem Özdemir. Wie ist ihr erster Eindruck?

Hubert Kucher: Seine ersten Äußerungen zeigen, dass er die Forderungen des Bauernverbands aufgreift, dass heimische Produkte Vorrang haben und die Erzeugerpreise auskömmlich sein müssen. Was er sagt, wirkt bislang nicht ideologisch. Ich denke, dass wir mit ihm auskommen können.

Welche Themen werden bei der Bauernkundgebung am Mittwoch im Mittelpunkt stehen?

Es geht auf jeden Fall um den Flächenverbrauch und um die Energiewende, für die wieder Agrarflächen geopfert werden sollen. Außerdem sind die landwirtschaftlichen Einkommen Thema. Am Markt können wir nicht erzielen, was wir brauchen, um die gesetzlichen Vorgaben umzusetzen.

Ist das Online-Format geeignet, um die Landwirte zu erreichen?

Wir erreichen damit immer mehr Bauern und wir erreichen auch andere, was ein großer Vorteil ist. Trotzdem ist diese Art der Bauernkundgebung nur eine Notlösung, Präsenz ist immer besser, schon wegen der Kalter-Markt-Atmosphäre, die nur in einem vollen Saal aufkommt. Das ist dieses Jahr leider nicht möglich und wir zeigen, dass wir auch digital können.

Info: Die Online-Konferenz beginnt am Mittwoch, 12. Januar, um 9.30 Uhr. Den Link mit den Einwahldaten findet man unter www.bv-ostalb-heidenheim.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare