Nachruf

Karl Hägele ist tot

+
Karl Hägele
  • schließen

Am Ostersonntag ist der 84-Jährige verstorben. 

Ellwangen. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich am Ostersonntag die Nachricht, dass der weit über die Stadt Ellwangen hinaus bekannte Karl Hägele an den Folgen einer seit Mitte März bekanntgewordenen Krebserkrankung gestorben ist. Sein Bruder Fritz schrieb in den sozialen Medien: „Heute am Ostersonntag um fünf Uhr – zur Zeit der Auferstehung von Jesus – ist mein Bruder Karl Hägele, 84 Jahre, im Hospiz der Sankt-Anna-Schwestern in Ellwangen gestorben. Obwohl er schon Zeit davor in eine tiefe Bewußtlosigkeit versank, sind wir, seine fünf Geschwister, uns einig, dass er dieses 'Timing' bewußt so geplant hat, wie wir unseren Bruder kennen“.

Karl Hägele wurde 1938 in Aalen-Unterrombach geboren. Nach der Grundschulzeit wechselte er ins Ellwanger Peutinger Gymnasium, das er vom Josefinum aus besuchte. 1958 machte er Abitur und begann ein Theologiestudium, das er nach einem halben Jahr abbrach und als Montagearbeiter arbeitete. „Dieses Jahr möchte ich nicht missen, weil ich mich mit theologischen und philosophischen Fragen beschäftigt und die Arbeitswelt meiner späteren Schüler intensiv kennengelernt habe.“ Von 1959 bis 1961 studierte er an der PH Schwäbisch Gmünd und schloss diese als einer der Jahrgangsbesten mit der Ersten Dienstprüfung für das Lehramt an Volksschulen ab.

Musik als Lebensinhalt

Nach Dienstjahren an zwei ländlichen Dorfschulen in Oberschwaben und der Zweiten Dienstprüfung wechselte Karl Hägele 1970 an die Sonderschule für Lernbehinderte und Verhaltensauffällige Marienpflege nach Ellwangen und studierte von 1971 bis 1973 Sonderpädagogik in Reutlingen und Tübingen. Bis zu seiner Pensionierung 2003 unterrichtete er überwiegend Abschlussklassen und legte dabei einen Schwerpunkt auf Musik.

Sein musikalisches Talent nutzte er über seine Schule hinaus als Chor- und Vorsänger, als Organist und Chorleiter des Heilig-Geist-Chores Ellwangen und später des Kirchenchores in Neuler. Hägele spielte ein gutes Dutzend Instrumente. Nebenher arbeitete er für den Klettverlag in seinen Spezialgebieten, dem Lesenlernprozess und der Diagnose von Lernfortschritten bei Lern- und geistiger Behinderung.

Seine Freundschaft mit dem Malerpfarrer Sieger Köder führte ihn schließlich auf den Jakobsweg. Zweieinhalb Jahrzehnte führte er kleine und große Gruppen nach Santiago de Compostella, insgesamt elf Mal war er dort.

Sein Wunsch an die Begleiter auf seinem letzten Weg am kommenden Montag um 14 Uhr beim Requiem und der anschließenden Beisetzung auf dem Schönenberg: Kommt bitte mit der Pilgermuschel um den Hals!

Hermann Sorg

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare