Kaufland-Areal wechselt Eigentümer

  • Weitere
    schließen
+
Schließungen, Leerstände, Corona-Lockdown und nun auch noch ein neuer Eigentümer: Hinter den Kulissen bewegt sich einiges beim Kaufland-Areal. Nach den Wünschen des Investors langfristig zum Besseren.
  • schließen

Was der Verkauf unter Immobilienkonzernen bedeutet und wie es beim Einkaufszentrum im Gewerbegebiet in Ellwangen weiter geht.

Ellwangen

Die Liste der Schließungen der jüngsten Vergangenheit ist lang und teils namhaft. dm, mediamarkt, sogar die Tankstelle mit angeschlossener Waschanlage sperrte zu. Eigentümer des Immobilienkomplexes und gesamten Areals war bis zuletzt der Berliner Immobilienkonzern TLG AG. Im Sommer diesen Jahres wurde dieser nun von einem anderen Immobilienkonzern, der Aroundtown SA mit Sitz in Luxemburg, übernommen.

Der Schwerpunkt von Aroundtown liegt auf Büro-, Hotel- und Gewerbeimmobilien. Auf Nachfrage der SchwäPo bestätigte die TLG AG zunächst, dass die Marke TLG und das bestehende Immobilienportfolio unverändert bestehen bleibe.

Doch im September kam Bewegung ins Spiel. Die TLG AG trennte sich von Einzelhandelsimmobilien im Wert von knapp einer halben Milliarde Euro. "Der Verkauf unterstreicht die Unternehmensstrategie, sich durch die Veräußerung nicht-strategischer Objekte stärker auf Büroimmobilien an deutschen Top-Standorten zu fokussieren”, so das Unternehmen. 120 Immobilien wechselten dabei den Eigentümer. Die Objekte befinden sich in ganz Deutschland und wurden über dem letzten Buchwert verkauft, wie TLG weiter mitteilte.

Käufer ist der Immobilieninvestor x+bricks. Dieser erwirbt in großem Stil Einkaufszentren. Auf Nachfrage bestätigte nun eine für x+bricks tätige PR-Agentur, dass "ein Portfolio lebensmittelgeankerter Immobilien von der TLG Immobilien AG erworben [wurde], zu dem auch das Objekt in der Dr. Adolf-Schneider-Str. in Ellwangen gehört."

Der Erwerb habe keinen Einfluss auf bestehende Mietverträge. x+bricks sei vom Standort in Ellwangen überzeugt, aber "leider haben bereits vor dem Erwerb des Objekts durch unser Unternehmen einige langjährige und namenhafte Mieter ihre Mietverträge beendet und im Laufe des Jahres das Objekt verlassen." Die daraus resultierenden Leerstände würden aktuell nur zum Teil durch neue Mieter, bspw. ein Fitnessstudio, kompensiert. "Allerdings konnten wir den Ankermieter im Objekt bereits davon überzeugen, sich ebenfalls langfristig zum Standort Ellwangen zu bekennen. Ferner liegen uns derzeit keine weiteren Kündigungen von Mietverträgen vor", ließ x+bricks verlauten.

Unser Ziel ist es nun, die Attraktivität des gesamten Einkaufszentrums wieder langfristig zu steigern.

Sprecher x+bricks Immobilieninvestor

"Unser Ziel ist es nun, die Attraktivität des gesamten Einkaufszentrums wieder langfristig zu steigern. Dafür arbeiten wir intensiv an neuen Konzepten und Ideen, um die bestehenden Leerstandsflächen wieder vermieten zu können. Hierzu gehören die Leestandsflächen im Hauptgebäude sowie die Umnutzung des Areals der ehemaligen Tankstelle", so der Immobilieninvestor.

Die COVID-19 bedingten Entwicklungen beobachte man sehr genau und stehe in stetigem Austausch mit den Mietern: "Wir konnten mit unseren Bestandsmietern bereits im ersten Lockdown bundesweit einvernehmliche Lösungen finden, die die Weiterführung der Geschäftsbetriebe im Hinblick auf die Mietbelastung sicherstellen. Hierbei führen wir einen engen Dialog mit allen Parteien und stimmen nachhaltige Entwicklungskonzepte ab."

Weitere Objekte im Ostalbkreis waren nicht Bestandteil des Portfolios, so der Immobilienkonzern.

Investment: Die erst 2018 gegründete x+bricks Group mit Sitz in Luxemburg und Frankfurt/Main investiert in großem Stil in lebensmittelgeankerte Immobilien wie Supermärkte, Discounter und Fachmarktzentren. Das Unternehmen kauft einzelne Liegenschaften und Portfolios in ganz Deutschland an, Hauptmieter ist meist die Schwarz-Gruppe mit den Marken Kaufland und Lidl.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL