Kicherer beschäftigt ersten Geflüchteten

+
Das Bild zeigt von links die Geschäftsführerin Friederike Frick, Übersetzerin Anastasiia Stepaniuk, Taras Momotiuk aus der Ukraine, Jürgen Schäfer von der Stadtverwaltung und Geschäftsführer Gunter Frick.

Wie Firma und Stadtverwaltung unkompliziert zusammenarbeiteten.

Ellwangen. Die Ellwanger Friedrich Kicherer GmbH & Co. KG hat als erste Ellwanger Firma einen ukrainischen Flüchtling eingestellt. Die Geschäftsleiter Friederike und Gunter Frick haben dem Flüchtling im Beisein von Jürgen Schäfer, dem Leiter der Ellwanger Ausländerbehörde, seinen Arbeitsvertrag ausgehändigt.

Der 35jährige Kriegsflüchtling Taras Momotiuk wird künftig als Anlagenbediener in Neunheim eingesetzt. Momotiuk wohnt seit Ende Februar 2022 in Ellwangen und ist glücklich darüber, bereits wenige Wochen nach seiner Flucht aus der Ukraine arbeiten zu können. Die Firma hat bereits in der Vergangenheit Flüchtlingen eine Arbeitsstelle verschafft und ihnen somit eine Bleibeperspektive geboten.

Die Ausländerbehörde der Stadt Ellwangen hat unbürokratisch reagiert und Taras Momotiuk eine vorläufige Bescheinigung („Fiktionsbescheinigung“) über das Aufenthaltsrecht nach § 24 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz ausgestellt. „Mit dieser Fiktionsbescheinigung erhält er die Erlaubnis zum Arbeiten“, so Jürgen Schäfer.

Für die Stadt Ellwangen ist es sehr wichtig, ukrainische Flüchtlinge schnell in den Arbeitsmarkt integrieren zu können. In vielen Bereichen gibt es in den örtlichen Firmen einen Arbeitskräftemangel und die Stadt unterstützt gezielt die Vermittlung. Bei der Stadt Ellwangen haben sich in den letzten Wochen schon einige Ellwanger Betriebe erkundigt, ob ukrainische Flüchtlinge in Deutschland arbeiten dürfen.

Um die Sprachförderung zügig zu unterstützen, wird dem Personenkreis mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz der Zugang zu einem Integrationskurs ermöglicht. Wo Integrationskurse angeboten werden, lässt sich schnell und einfach mit Hilfe des Auskunftssystems „BAMF-NAvI“, bzw. über das Ausländeramt der Stadt Ellwangen herausfinden. Zudem können verschiedene Träger solche Kurse anbieten. Für die Stadt ist eine unbürokratische Willkommenskultur und ein schneller Spracherwerb entscheidend für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration. Aktuell haben sich bereits 122 ukrainische Flüchtlinge beim Ellwanger Bürgerbüro angemeldet, die bei Verwandten, Bekannten, Betrieben untergekommen sind.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare