Konferenzschaukel für die Teamarbeit

+
Die neue E-Commerce-Werkstatt im Kreisberufsschulzentrum ist mit verschiedenartiger Konferenzbestuhlung ausgerichtet für Projektarbeit mit digitalen Inhalten auf interaktiven Geräten.
  • schließen

An der Beruflichen Schule für Technik und Management nimmt die Ausbildung „Kaufleute E-Commerce“ an Fahrt auf. Jetzt wurde ein neuer Arbeitsraum vorgestellt.

Ellwangen

Der Konferenztisch mit den aufgehängten Stühlen und den interaktiven Bildschirmen ist künftig wohl das Markenzeichen der E-Commerce-Ausbildung am Ellwanger Kreisberufsschulzentrum. Am Mittwoch wurde die „E-Commerce-Werkstatt“ der Beruflichen Schule für Technik und Management (techma), in dem die Kaufleute für E-Commerce ausgebildet werden, der Öffentlichkeit vorgestellt. Schulleiter Robert Knietig betonte, dass die für eine Schule doch außergewöhnliche Ausstattung des Unterrichtsraumes nur äußeres Zeichen für eine neue, zukunftsorientierte Art des Unterrichts sein soll.

Digitale Inhalte sind Kernkompetenz von Fachleuten für den Internethandel. Das wurde schnell deutlich, als die Auszubildenden ihre Projekte vorstellten. Auf Zielgruppen ausgerichtetes Marketing in Social-Media-Kanälen war Thema. Ziel war, möglichst viele Jugendliche für den Ausbildungsberuf E-Commerce zu interessieren. Und das ist gelungen: Auf TikTok gingen die kurzen Videos aus dem Schulalltag viral, was auch die Vertreterinnen und Vertreter der Ausbildungsbetriebe freute. Konnten sie doch zuletzt nicht alle angebotenen Lehrstellen besetzen. Schön, wenn das im neuen Ausbildungsjahr wieder klappen würde.

Karl Kurz, Schuldezernent des Landratsamtes, betonte, der neue Fachbereich E-Commerce sei eine Investition in ein Zukunftsthema, die man ganz gezielt an der Ellwanger Schule platziert habe, weil es hier ein Cluster im Internethandel gebe, mit der Firma Betzold als Flaggschiff.

Die Schülerzahlen steigerten sich in den letzten drei Jahren von 9 auf 14 und aktuell 20 Auszubildende. „Und das wird sich noch weiter entwickeln“, meinte Kurz, nachdem er den Fachtag mit vielen Angeboten und großer Beteiligung erlebt hatte. Man habe ein fachkundiges Team im Kollegium für diesen Fachbereich und mit den Ausbildungsbetrieben und der Agentur für Arbeit wichtige Partner.

Anton Traub, Abteilungsleiter kaufmännische Ausbildung und Fachlehrerin Marketing, Elisabeth Hägele, bilden den Kopf eines Teams, das mit modernen Unterrichtsmethoden die jungen Leute für den Beruf begeistern kann. In Kurzreferaten stellten Schülerinnen und Schüler den Internethandel als das Zukunftsthema überhaupt vor.

Die E-Commerce-Werkstatt ist den Arbeitsräumen moderner Büros angeglichen: Konferenzbestuhlung statt Schulbänke, Gruppenarbeit statt Frontalunterricht, papierloses Arbeiten mit Tablets und Laptops und Interaktion mit großen vernetzten Bildschirmen.

Im „Markt der Möglichkeiten“ stellten die Lehrkräfte anschließend Methoden, Unterrichtsmaterialien, Programme und Leistungsfeststellung genauer vor. Wichtiger Teil der schulischen Ausbildung ist die Übungsfirma Playtivity, wo alle Azubis eigene Internetshops aufbauen. Nach der Abschlussprüfung dürfen die Shops online gehen.

E-Commerce Ellwangen auf allen Kanälen

Die Auszubildenden der verschiedenen Klassen haben ihren Fachbereich auf verschiedenen Social-Media-Kanälen beworben, mit Kurzfilmen, die auf Schülerinnen und Schüler zielen. Man findet Links auf der von Schülern erarbeiteten Website www.ausbildung-ecommerce.de.

Die neue E-Commerce-Werkstatt im Kreisberufsschulzentrum ist mit verschiedenartiger Konferenzbestuhlung ausgerichtet für Projektarbeit mit digitalen Inhalten auf interaktiven Geräten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare