Miniaturwunderland Ellwangen mit Blitzer

+
Die Seligsprechung von Pater Philipp Jeningen in ganz klein.
  • schließen

Zwei Hobbymodellbauer haben im Schaufenster von "Tabak Sperrle" die Höhepunkte des Jahres nachgebaut.

Ellwangen

Das Miniaturwunderland in Hamburg ist eine der großen Touristenattraktionen der Hansestadt. In Ellwangen gibt es etwas ganz ähnliches, allerdings ein paar Nummern kleiner: das Schaufenster von Tabak Sperrle in der Schmiedstraße, das jedes Jahr im Advent eine idyllische Miniaturlandschaft mit Eisenbahn zeigt. Diese kleine, heile Welt ist der Ellwanger Innenstadt täuschend ähnlich. Wie beim Original scheinen sich die wesentlichen Dinge nie zu ändern. Nur wenn man genau hinschaut, quasi ganz im Kleinen, gibt es jedes Jahr Neues zu entdecken.

Wer zu den Fans der beiden anonymen Modellbauern gehört, und davon gibt es viele, freut sich schon, was da wieder an Ereignissen aufgespießt wird. Dieses Jahr erkennt man schnell, was sich seit vorigem Jahr verändert hat: Auf dem Marktplatz ist eine große überdachte Bühne zu sehen und eine große Zuschauerschar, die davor ehrfürchtig auf den Stühlen und Bänken sitzt. Ganz klar, hier ist die Seligsprechung von Pater Philipp Jeningen nachgebaut. Sogar das überdimensionale Porträt, das Gerhard Stock gemalt hat, wurde nicht vergessen. Die Bischöfe und Kardinäle unter der Glaskuppel, die Ministranten davor, fast möchte man meinen, den ein oder anderen im Publikum zu erkennen.

Was nicht so ganz zusammenpassen will: auf den Kastanien und auf den Dächern der Stiftsherrenhäuser liegt der Schnee, rings um die Szenerie sieht man große Haufen liegen. Es ist eben nicht vollkommen, das Abbild der Realität, und das soll es wohl auch nicht sein. Vielmehr geht es darum, die wichtigsten Ereignisse des Jahres zu präsentieren. Und das war in Ellwangen eindeutig neben Pater Philipp, die Anschaffung des mobilen Blitzgerätes. Manche Ellwanger haben den grauen Kasten auf Rädern immer im Blick und teilen in den sozialen Kanälen jeden Morgen den aktuellen Standort mit. Im Modell steht der Kasten in der Seklergasse und alle paar Sekunden entfährt ihm tatsächlich ein kleiner Lichtblitz.

Das dritte maximal wichtige Ereignis 2022? Der Maibaum, richtig, ein Sturm hat ihm am Abend des 20. Mai die Spitze abgerissen und tatsächlich haben die Modellbauer den Ellwanger Maibaum mit abgeknicktem Gipfel sauber aufgestellt.

Übrigens: 2021 waren das Varta Hochregallager und das EATA-Millionengrab auf dem Marktplatz die Sensation. 2020 schwebte ein gigantischer Coronavirus über der Stadt, am Marktplatz war ein "Desinfektionsbad" aufgebaut und bei Varta konnte man Dagobert Duck auf seinem Geldspeicher stehen sehen.

Die Gebäude und Straßenzüge sind bis ins Detail stimmig nachgestaltet.
Unsere kleine Stadt als Miniaturmodell, im Schaufenster von Tabak Sperrle in der Schmiedstraße.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare