Neuer Wertstoffhof für Ellwangen

+
Hier wird der neue Wertstoffhof gebaut: die L 1060 wird auf über 10 Meter ausgeweitet und mit einer Abbiegespur versehen. Der Geh- und Radweg wirdrechts um die große Eiche herumgeführt. Im Hintergrund sieht man die Wiese, auf der das Schüttgutlager für d
  • schließen

Das Gremium hat sich für einen neuen Wertstoffhof entschieden. Der bestehende Hof auf dem Gelände des Schießwasens soll abgebaut werden.

Ellwangen. Fest steht, und das bereits zu Beginn der Ellwanger Gemeinderatssitzung an diesem Donnerstag: Der bestehende Wertstoffhof auf dem Gelände des Schießwasens soll abgebaut und parallel zur Landesstraße 1060 neu errichtet werden. Jene Ansiedlung des Wertstoffhofes und der Lagerfläche dafür erfordern die Schaffung einer Linksabbiegespur auf der Landesstraße, um dort einen Rückstau im Einfahrtsbereich zu vermeiden.

Die beiden Flächen werden über eine Stichstraße mit Wendehammer erschlossen. Im Norden des Plangebietes ist zudem die Anpassung des Radweges erforderlich, wie aus der Sitzungsvorlage des Gemeinderates hervorgeht. Die bestehende Eiche, die dort steht, soll erhalten und während der Baumaßnahme geschützt werden.

Neuer Mischwasserkanal

Darüber hinaus ist klar, dass die Straßenentwässerung der L1060 wie bisher über die im nördlichen Bereich des Plangebietes liegende Entwässerungsmulde abgeleitet werden, die im Bereich der Linksabbiegespur anzupassen ist. Das Plangebiet selbst werde laut der Verwaltung über einen neuen Mischwasserkanal entwässert.

Um eine Überbelastung des vorhandenen Mischwasserkanals zu verhindern, werde zudem das mehranfallende Regenwasser über einen Regennüberlauf zu einem neu geplanten Regenrückhaltebecken abgeschlagen.

Radweg wird angepasst

Die Straßenentwässerung der L1060 solle wie bisher über die im nördlichen Bereich des Plangebietes liegende Entwässerungsmulde abgeleitet werden. Durch die Ansiedelung des Wertstoffhofes und der Lagerfläche für den Baubetriebshof, ist außerdem, um einen Rückstau im Einfahrtsbereich zu verhindern, die Schaffung einer Linksabbiegespur auf der L1060 erforderlich. Im Norden des Plangebietes ist zudem die Anpassung des Radweges erforderlich.

Um eine Überbelastung des vorhandenen Mischwasserkanals zu verhindern, werde das mehranfallende Regenwasser, so die Stadtverwaltung, über einen Regenüberlauf zum neu geplanten Regenrückhaltebecken abgeschlagen.

Das Becken werde in Erdbauweise erstellt.

Über 2 Millionen Euro

Letztendlich wird die Gesamtmaßnahme mit rund 2,015 Millionen Euro im Ellwanger Haushaltsplan angesetzt. Sie setzt sich zusammen aus der Erschließung des neuen GOA-Standorts mit 990.000 Euro und der Erschließung der Stichstraße, deren Kosten sich auf 200.000 Euro belaufen. Ebenso wird für das Bauvorhaben eine neue Abbiegespur, die 600.000 Euro kosten soll, benötigt, sowie die Verlegung. des Radweges, dessen Baukosten sich auf 225.000 Euro belaufen.

Der Gemeinderat hat dem Beschluss zugestimmt. Und das Regierungspräsidium hat den Beschluss genehmigt - eine Voraussetzung für das Vorhaben

Wir bitten darum, die verkehrliche Anbindung direkt einzubinden.“

Claudia Wagner, Gemeinderätin

Wertstoffhöfe im Ostalbkreis: Das darf rein

  • Insgesamt 18 Wertstoffhöfe stehen den Bürgerinnen und Bürgern im Ostalbkreis zur Verfügung. Wie das Land mitteilt, können auf dem Wertstoffhof entsorgt werden: Altkleider und Schuhe, Altpapier, Kartonagen, Altreifen (gegen Gebühr), Aluminium, Bauschutt (mengenbegrenzt), CDs, Elektrogeräte, Flaschenkorken, Holz (unbehandelt), Laminat (maximal 20 Quadratmeter), Spanplatten, Kunststoffe, Matratzen, Metalle, gut erhaltene Möbel ,Restabfälle (gegen Gebühr), Schadstoffe, Schnittgut, Styropor, Teppiche und Teppichböden (maximal 20 Quadratmeter). Die Standorte aller Wertstoffhöfe gibt es online unter www.goa-online.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema