OB: „Wir wollen keine Polarisierung“

+
Montagsspaziergänger (im Hintergrund) und Gegendemonstranten am Ellwanger Marktplatz: Verwaltungsspitze und Fraktionen distanzieren sich von den Spaziergängern, rufen aber nicht zu Gegenkundgebungen auf, weil sie keine Spaltung in der Stadt wollen.
  • schließen

Stadtverwaltung und Fraktionen distanzieren sich in einem Appell von den „Spaziergängern“.

Ellwangen. In einem „gemeinsamen Aufruf“ wandte sich der Oberbürgermeister Michael Dambacher im Namen der Verwaltungsspitze und der Fraktionssprecher zu Beginn der Gemeinderatssitzung an die Öffentlichkeit. Thema waren die Coronapandemie, die „Montagsspaziergänger“ und die Gegendemonstrationen der vergangenen Wochen.

„Die so genannten 'Spaziergänger' nehmen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahr. Wir sind dankbar dafür, dass wir in einer Demokratie leben, in der dies möglich ist“, las der Oberbürgermeister vor. „Wir verzichten bewusst auf einen Aufruf zu Gegendemonstrationen. Wir wollen keine Polarisierung in unserer Stadt. Aber wir wollen an dieser Stelle deutlich machen, dass wir uns klar von den Montagsspaziergängern distanzieren. Eine Pandemie ist keine Privatsache, sie kann nur als Gemeinschaft bewältigt werden.“ Der große Dank gelte der „überwältigenden Mehrheit der Menschen“, die sich an Regeln und Abstände halten, Masken tragen und sich impfen und boostern lassen.

Der Aufruf ist von Michael Dambacher, Volker Grab, Armin Burger, Gunter Frick, Herbert Hieber und Berthold Weiß unterzeichnet. ⋌Gerhard Königer

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare