Pater Jeningen soll im kommenden Jahr seliggesprochen werden

+
Weihbischof Matthäus Karrer feierte das das Pontifikalamt in der Ellwanger Basilika.
  • schließen

Weihbischof Matthäus Karrer hält den Wallfahrtsgottesdienst zu Ehren des Volksmissionars in der Basilika und freut sich über die Entscheidung, auf die viele schon lange gewartet haben.

Ellwangen

Der Dekanatsbezirk Ellwangen-Neresheim hat, wie schon in vielen Jahren zuvor, eine Wallfahrt an das Grab von Pater Philipp Jeningen unternommen. Die katholische Kirchengemeinde St. Vitus und das Dekanat Ostalb konnten dazu Weihbischof Matthäus Karrer in der Basilika in Ellwangen willkommen heißen. Gemeinsam wurde das Pontifikalamt gefeiert, allerdings das letzte Mal in dieser Art. Denn Karrer konnte den Gläubigen die frohe Kunde bringen, dass Pater Jeningen nächstes Jahr, wenn wieder die Wallfahrt ansteht, bereite seliggesprochen sein wird.

Nach vielen Jahrzehnten, so der Bischof, freue man sich angesichts dieser Aussicht. Er lobte Jeningen als einen Menschen, der seinerzeit mehr als nur ein strenger Beichtvater gewesen ist. Vielmehr sei er nahe bei den Menschen gewesen, immer aktiv unterwegs und war nach den Worten Karrers für seine Zeit sehr modern in seiner Denkweise und seinen Handlungen. Seit langer Zeit verehren ihn deshalb die Menschen als Volksmissionar, betont Karrer.

In seiner Predigt sagte der Weihbischof, dass das Herz der Kirche in der Seelsorge schlage. Aus der jüngsten Vergangenheit habe sich dies auch bei den Menschen in der Flutkatastrophe im Ahrtal gezeigt. Man brauche Seelsorger, die Zuhören und offen und vorurteilslos anderen Begegnen.

Kirche sei kein Projekt Einzelner, so Matthäus Karrer, sondern vieler Menschen. Damit sei die Kirche systemrelevant, da sie auch weiterhin gebraucht werde.

Auch für Pater Jeningen sei es wichtig gewesen, die Menschen als lebendige Steine zu begleiten und ihnen damit den nötigen Halt zu geben. In allem sei Jesus Christus der Grundstein, der mit gutem Beispiel vorangegangen ist.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare