Schönenberg: Pavillon war gut besucht

+
Bischof Gebhard Fürst mit dem Team der Schönenberg-Pfarrei.

Die Pfarrei Schönenberg war mit einem Stand beim Katholikentag präsent.

Ellwangen. Drei Tage lang wirkte die Pfarrei Schönenberg am bunten Bild des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart mit. Der Pavillon der Kirchengemeinde auf dem Schillerplatz war gut frequentiert.

Pfarrer Martin Leitgöb berichtet: „Unser Team kam mit unzähligen Besucherinnen und Besuchern des Katholikentags, aber auch mit Passanten ins Gespräch. Die Bandbreite der Themen reichte von Glaubensfragen bis zu Erinnerungen von Menschen, die schon einmal als Wallfahrer auf dem Schönenberg waren. Es waren keineswegs nur oberflächliche Begegnungen. Viele trugen sich in unser Gäste- und Anliegenbuch ein, das vom Holbacher Künstler Peter Betzler gestaltet wurde.“

Dieses Buch soll jetzt in der Gnadenkapelle der Wallfahrtskirche ausgelegt werden, wo man sich weiterhin eintragen könne.

An die Katholikentagsgäste wurden auch hunderte Wallfahrtskerzen vom Schönenberg verteilt sowie Schönenberg-Springerle, das traditionelle schwäbische Festtagsgebäck mit dem Bild der Wallfahrtskirche auf der Vorderseite.

Am Samstagnachmittag stellte sich beim Pavillon der Kirchengemeinde mit Bischof Gebhard Fürst ein besonderer Gast ein. Pfarrer Leitgöb: „Als gastgebender Bischof des Katholikentags hatte Fürst ein sehr dichtes Programm mit Gottesdiensten, Podiumsdiskussionen und Empfängen. Es ist deshalb umso bemerkenswerter, dass er sich die Zeit nahm, um bei uns vorbeizukommen.“

Sicherlich habe das auch mit seiner Wertschätzung für den Schönenberg als bedeutenden Wallfahrtsort der Diözese Rottenburg-Stuttgart zu tun. Mit seinem Eintrag in das Schönenberger Gästebuch warf Bischof Fürst einen Blick voraus auf ein wichtiges Ereignis im Sommer dieses Jahres.

Er schrieb prägnant: „In Vorfreude auf die Seligsprechung des guten Paters Philipp Jeningen!“

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare