Schwarz-weiß-Slapstick in der Ellwanger Basilika

+
„The General“ mit dem amerikanischen Komiker Buster Keaton lief in der Ellwanger Basilika.

Mit einem Live-Orgelkino bringt die katholische Kirchengemeinde Ellwangen ihr Publikum zum Lachen.

Ellwangen. Eine große Leinwand, eine große Orgel und ein gespanntes Publikum – mehr braucht es nicht, um die zahlreichen Besucher in der Basilika von Ellwangen aufs Beste zu unterhalten. Zugegeben, es ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, wenn das große Kirchenschiff sich kurzerhand in einen riesigen Kinosaal verwandelt. Aber irgendwie wird die Kinoatmosphäre dann doch spürbar und die Besucher vergessen, dass sie doch tatsächlich in einer Kirche sitzen.

Erstes Orgelkino in der Basilika

„Unsere Basilika hat in den vergangenen Jahrhunderten schon viel erlebt, aber ein Orgelkino mit einem bekannten Stummfilm aus dem Jahre 1926 noch nie“, meint Pfarrer Martin Leitgöb. Tatsächlich gehört der Stummfilm „The General“ mit dem amerikanischen Komiker Buster Keaton zu den Klassikern der früheren Kinotage. Der Film schildert das Ereignis des Amerikanischen Bürgerkriegs und karikiert das historische Ereignis auf lustige Weise, mit den bekannten Slapstickeinlagen der damaligen Schauspieler.

Die Stummfilmära bekam ihren besonderen Flair durch die musikalische Begleitung der Pianisten am Piano, die die Szenen auf der Leinwand live in Ton untermalten. Der Beruf des Stummfilmmusikers war damals eine ernste Profession. Für den Film selbst waren schon damals enorme Planungs- und Vorbereitungsarbeiten notwendig. Sämtliche Szenen der aufwendigen und gefährlichen Dreharbeiten wurden mit drei, teilweise sogar mit vier Kameras parallel gedreht. Weit über 500 Komparsen und 125 Pferde waren am Dreh beteiligt. Drei Lokomotiven wurden nach historischem Vorbild umgebaut und für die Soldaten wurden originalgetreue Uniformen geschneidert. Damals zählte der Film zu den teuersten Produktionen der Stummfilmära bei dem aber auch der Spaß nicht zu kurz kam.

Völlig ungewohnte Töne

Für den Organisten Benedikt Nuding war dieser Film eine besondere Herausforderung. Noch nie ist dieser Film auf einer großen Kirchenorgel begleitet worden. In der von Nuding improvisierten musikalischen Anlage sind mehrere Soldatenlieder und Hymnen aus der Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges zu hören. Völlig ungewohnte Töne auf einer älteren Orgel.

Die Walcker-Orgel der Basilika, mit ihren 44 Registern, wurde 1964 von der Orgelbaufirma Walcker aus Ludwigsburg in das historische Gehäuse von Johann Anton Ehrlich aus dem Jahre 1776 eingebaut. Jetzt bedarf die Orgel einer gründlichen Sanierung. Die fast 30 Jahre alte Steuerelektronik ist mittlerweile anfällig geworden.

Die Sanierung kostet an die 70 000 Euro. Dafür sollte die Benefizveranstaltung mit dem Live-Orgelkino in der Ellwanger Basilika den ersten finanziellen Grundstock legen. Dem Publikum hat die Veranstaltung sehr gut gefallen. ⋌Martin Bauch

Benefiz für die Orgelsanierung: Mit einem Live-Orgelkino bringt die katholische Kirchengemeinde Ellwangen ihr Publikum zum Lachen.
Benefiz für die Orgelsanierung: Mit einem Live-Orgelkino bringt die katholische Kirchengemeinde Ellwangen ihr Publikum zum Lachen.
Benefiz für die Orgelsanierung: Mit einem Live-Orgelkino bringt die katholische Kirchengemeinde Ellwangen ihr Publikum zum Lachen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare