Sonderführung zur Hexenverfolgung

Ellwangen. Am Sonntag, 6. Februar, findet um 17 Uhr auf Schloss Ellwangen eine Sonderführung zum Thema „Hexenverfolgung in der Fürstpropstei Ellwangen“ statt. Die Teilnehmer erfahren den historischen Hintergrund der Verfolgungen in Ellwangen und Umgebung. Der Rundgang mit Museumsleiter Matthias Steuer führt neben der Besichtigung der Schlosskapelle zu zwei Räumlichkeiten im Schloss, die aus der Zeit des Hexenwahns stammen.

In den Jahren 1588 sowie 1611 bis 1618 wurden im Ellwanger Gebiet rund 450 Personen als Hexen, Hexer und Zauberer verurteilt und hingerichtet – damals eine der schlimmsten Verfolgungen im südwestdeutschen Raum. Da die Teilnehmerzahl coronabedingt begrenzt ist, ist eine Anmeldung per Email unter: info@schlossmuseum-ellwangen.de erforderlich. Es gilt die 2G-Regel. Die Gebühr beträgt acht Euro. Info: www.schlossmuseum-ellwangen.de

Mögliche Bildunterschrift: Bei der Sonderführung wird auch die

Privatkapelle des Ellwanger Fürstpropstes geöffnet.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare