Theater der Stadt Aalen in Ellwangen

+
Das Theater der Stadt Aalen zeigt "Furor" im Speratushaus.

Im Speratushaus wird das Stück „Furor“ gezeigt.

Ellwangen. Ein packendes Schauspiel über Politikverdruss präsentiert das Theater der Stadt Aalen im Ellwanger Speratushaus.

„Furor“ ist ein Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Nele Siebold, eine Altenpflegerin, bekommt Besuch von Heiko Braubach. Der ist Bürgermeisterkandidat und hat mitten in seiner Kandidatur Neles Sohn angefahren – unverschuldet. Doch Enno wird im Rollstuhl sitzen.

Braubach möchte mit Nele besprechen, wie er helfen kann, welche Programme nach Reha und rollstuhlgerechtem Wohnen noch für den jungen Ex-Dealer möglich und nötig sind. Nele wagt ihr Glück kaum zu glauben, da kommt ihr Neffe Jerôme.

Der Paketbote war ihr in den Tagen nach dem Unfall eine große Hilfe, doch jetzt reagiert er ganz anders als sie, sieht in Braubach den bigotten, egoistischen Karrieristen und findet seine Tante naiv.

Rasante Dialoge

Es beginnt ein atemraubendes Rededuell, um die für unser Zusammenleben existenziellen Fragen. Und als Nele auch noch entnervt die eigene Wohnung verlässt, muss Braubach um deutlich mehr als nur den Verlust seines guten Rufs fürchten. In rasanten Dialogen zeigt das Stück die Spirale einer argumentativen Auseinandersetzung auf, bei der der eigene Standpunkt um jeden Preis verteidigt wird.

Ort und Tickets Sonntag, 16. Januar, 18 Uhr, Speratushaus. Karten zu 15 Euro (Schüler 5 Euro) gibt es bei der Tourist-Information, Tel.: (07961) 84303 oder über tourist@ellwangen.de. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln (2 G +).

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare