Varta zahlt erstmals Dividende

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Die Aktionäre werden am Erfolg des vergangenen Jahres beteiligt. Änderungen im Aufsichtsrat.

Ellwangen. Zum ersten Mal seit dem Börsengang vor dreieinhalb Jahren beteiligt die Varta AG ihre Aktionäre am Gewinn des vergangenen Jahres. Die Hauptversammlung beschloss, insgesamt 100 Millionen Euro an die Anteilseigner auszuzahlen. Das entspricht pro Anteilsschein 2,48 Euro. Wegen der Corona-Pandemie tagte die Hauptversammlung digital.

Im Aufsichtsrat gibt es derweil Veränderungen. Die langjährigen Aufsichtsratsmitglieder Frank Dieter Maier und Dr. Georg Blumauer verabschieden sich aus dem Aufsichtsrat. Für sie rücken Martin Ohneberg und Prof. Dr. Werner Tillmetz nach. Für Ohneberg, einen österreichischen Unternehmer, stimmten 93,3 Prozent, Tillmetz erreichte ein Votum von 95 Prozent. Er leitete von 2004 bis 2018 als Vorstandsmitglied des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) den Geschäftsbereich Elektrochemische Energietechnologien und gehört der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Ulm an.

Die übrigen Mitglieder, Dr. Michael Tojner, Sven Quandt, Dr. Harald Sommerer und Dr. Michael Pistauer, wurden für die nächste Amtsperiode wiedergewählt. Der Vorstand um seinen Vorsitzenden Herbert Schein wurde mit großer Mehrheit von 99,3 Prozent entlastet, der Aufsichtsrat erreichte 89,5 Prozent. Bei der Abstimmung waren rund 26,1 Millionen Aktien vertreten, was einem Anteil von 64,7 Prozent des Grundkapitals entspricht.

Die erstmalige Dividendenzahlung begründet das Unternehmen mit der gestiegenen Profitabilität und der geringen Verschuldung. Trotz der Beteiligung könne man parallel massiv in das Lithium-Ionen-Geschäft investieren. So wird laut Varta in Kürze der Neubau einer Zellenfabrik am Standort Nördlingen eröffnet, wo künftig insgesamt 60 000 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung stehen. Die Pilotlinie für die neue, großformatige Lithium-Ionen-Rundzelle „V4 Drive“ am Standort Ellwangen soll derweil planmäßig Ende des Jahres in Betrieb gehen. Robert Schwarz

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL