Vom doppelten Adam bleibt nur einer

  • Weitere
    schließen
+
Sie lasen, bis es dunkel war – von links: Regisseur und Stage-Director Bernd Brasse. Heike Dietrich alias Pia Ressling, Jürgen Volmer alias Adi König, Uschi Dow alias Dagmar Schäfer, Werner Schindhelm alias Sven Ressling, Andreas Müller alias Benno Ressling, Gerald Marek alias Polizeihauptmeister Berneck und Tanja Peter alias Polizeimeisterin Schultz.

Die Ellwanger Buchstützer begeistern 150 Zuhörerinnen und Zuhörer im Palaisgarten mit einer Kriminalgeschichte. Was aus dem Karpfen und was aus der Romanze wird.

Ellwangen

Adam, wo bist du?" – Mit dieser Frage beschäftigte sich die Vorlesergemeinschaft der Ellwanger "Buchstützer" bei ihrer diesjährigen szenischen Lesung zum Abschluss der "Geschichten zur Guten Nacht".

Krimi oder Komödie? Die Frage konnten sich die gut 150 Zuhörer im Palais-Garten am Ende selbst beantworten. Tote gab es in dem Stück keine. Nur einen gemeuchelten Fisch.

Die Geschichte des Abends drehte sich um Pia Ressling (Heike Dietrich), eine Frau im besten Alter, oder wie Regisseur Bernd Brasse sie vorstellte, im dritten Frühling und voller Tatendrang. Sie freute sich auf ein romantisches erotisches Wochenende mit ihrer Internetbekanntschaft Adi (Adam) König, verkörpert vom 1. Buchstützer und Organisator der "Geschichten zur Guten Nacht", Jürgen Volmer.

Adi, mit sonnigem Gemüt versehen, trifft an diesem Wochenende auf Pias Sohn Sven (Werner Schindhelm), passionierter Fischliebhaber, introvertiert, aber geschäftstüchtig. Im Haus der Protagonistin findet sich dann noch der aus Spanien angereiste Ex-Mann Benno Ressling ein. Ein, wie Brasse ihn tituliert, Haudegen und Draufgänger ohne Skrupel. Zuletzt rettet sich ins Haus noch Pias Schwester Dagmar Schäfer (Uschi Dow), überkandidelte staatlich anerkannte Berufskleptomanin.

Die Kombination dieser Charaktere und die Verwicklungen, die sich daraus ergeben, machte die Geschichte spannend und amüsant. Schon deshalb, weil der Zucht-Koi-Karpfen des Sohnes den gleichen Vornamen hat wie Pias neuer Freund Adam. Als dann noch der Liebhaber nackt im Fischteich badet, dadurch die Nachbarinnen erschreckt, durch die ganze Wohnsiedlung flüchtet, sich in einer Laube versucht, vor den Biss-Attacken des Nachbarterriers zu retten, nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf.

Polizeihauptmeister Berneck (Gerald Marek) wird alarmiert, um den vermeintlichen Exhibitionisten zu stellen. Auch der Ex-Mann trägt zum Chaos im Hause dazu, genau wie die Tante. Konsterniert Pias Sohn: "Die Mutter glaubt, sie sei ein Teenager, die Tante klaut wie ein Rabe – tolle Verwandtschaft.

Männer sind wie Blumen. Erst erblühen, dann verduften sie.

Pia Ressling Romanfigur

Eine Pointe löst die nächste ab. Der Polizist wird seiner Geldbörse entledigt, wird ohnmächtig und wiederbelebt. Ganz im Gegensatz zu Adam dem Koi-Karpfen, den der Ex-Mann zu einem indonesischen Fischgericht verarbeitet, das er dann auch noch seinem Sohn serviert.

Weiterhin verschwunden bleibt zunächst Pias neuer Freund, dem von seiner Geliebten eingebläut wurde, sich allen nur als Onkel, der nur zu Besuch gekommen sei, vorzustellen. Die Ereignisse purzeln nur so übereinander. Der Ex-Mann gesteht, dass er für das spanische Finanzamt 20 000 Euro benötigt. Die Schwester hat mehr auf dem Kerbholz als nur gestohlene Geldbörsen. Fast schon resignierend meint Pia: "Männer sind wie Blumen. Erst erblühen sie mit der Hilfe einer Frau. Dann verduften sie."

Zur weiteren Ermittlung, wo Adam (der Koi-Karpfen) geblieben sei, wurde Polizistin Schultz (Tanja Peter) eingesetzt. Sie verdrehte gleich Sven den Kopf und mit hereinbrechender Dunkelheit löste sich in der äußerst unterhaltsamen und gut vorgetragenen Krimi-Komödie alles fast zum Guten.

Die Kleptomanin gelobte Besserung, Ex-Mann und neuer Freund nahmen ihr "Warm-Duscher", "Fisch-Mörder" wieder zurück und Pia, die sich das Wochenende ganz anders vorgestellt hatte, ging erst mal auf Distanz zu allen.

Doch da blühte noch ein ganz zartes Liebespflänzchen: der Fischliebhaber und die Polizistin. Mit viel Applaus bedankten sich die Gäste bei den acht Buchstützern.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL