Warnstreik trifft auch Ellwangen

  • Weitere
    schließen

Nach den Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst am Montag kündigt Maria Winkler, Geschäftsführerin des ver.di Bezirk Ulm-Oberschwaben die Ausweitung der Warnstreiks am Dienstag auf die Städte Schwäbisch Gmünd und Ellwangen an.

Ellwangen. Nach den Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst am Montag kündigt Maria Winkler, Geschäftsführerin des ver.di Bezirk Ulm-Oberschwaben die Ausweitung der Warnstreiks am Dienstag auf die Städte Schwäbisch Gmünd und Ellwangen an. Betroffen sind die städtischen Betriebe sowie die Virngrundklinik. ver.di betont, dass die Patienten dennoch versorgt werden und die Behandlung von Notfällen ebenfalls erfolge. Am Dienstag werden von 13.30 bis 15 Uhr die Beschäftigten der Virngrundklinik in Ellwangen zu einem befristeten Warnstreik aufgerufen. Vor dem Haupteingang der Klinik ist eine Protestveranstaltung geplant. Gerade die Beschäftigten in den Krankenhäusern hätten in der Corona-Pandemie eine herausragende Leistung erbracht, so die Gewerkschaft. Das scheine am Verhandlungstisch bei den öffentlichen Arbeitgebern keine Rolle mehr zu spielen. Sie würden die im letzten Jahr vereinbarten Verbesserungen insbesondere für das Pflegepersonal nicht tarifieren. "Dieses Ansinnen versteht niemand mehr an der Klinik", so Maria Winkler weiter.

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL