Weihnachten im Hochsommer

+
Premiere TheaterMenschen "Eine schöne Bescherung"
  • schließen

Die Theatermenschen zeigen als Jubiläumsstück „Eine schöne Bescherung“ auf dem Schloss. Warum das Thema absolut passend war.

Ellwangen

Eine schöne Bescherung präsentierten die Ellwanger „TheaterMenschen“ als zwanzigstes Sommerstück am Mittwochabend in der Theatersenke ob Schloss Ellwangen. Ein Winterstück im Hochsommer, aber ja doch, ein lang ersehnter Wunsch von Regisseur Andreas Müller.

Winter in der Karibik: Im kleinen Ort Cayenne in Französisch Guyana führt das Ehepaar Felix und Amelie Ducotel (Thomas Baßmann und Claudia Schreiner-Braun) mit ihrer Tochter Isabelle (Verena Wölfle) einen kleinen Gemischtwarenladen. Der läuft so recht als schlecht und gehört auch nicht ihnen, sondern ihren geizigen Vetter Juste Trochard (Robert Ziegler), der ausgerechnet zu Weihnachten seinen Besuch samt Revision angekündigt hat. Als wäre dies schon Unglück genug, landen im Laden noch drei entflohene Sträflinge Jules, Joseph und Aline (Ansgar Hebeiß, Florian Hägele und Tanja Peter) der Teufelsinsel an. Sie verfolgen das Familiengeschehen vom Dach aus und greifen dann beherzt und entschlossen in den Verlauf ein.

Was wäre die Welt ohne Liebe?

Was wäre solch eine Geschichte, die auch verfilmt wurde, ohne die Liebe. Die Tochter des Hauses ist unsterblich in den Neffen Paul (Peter Mennicken) des Vetters verliebt und wartet sehnsüchtigst auf dessen Ankunft. Was wäre so ein Weihnachtsabend ohne Kinder. Mit dem Auftritt des evangelischen Kinder- und Jugendchors und Weihnachtsliedern konnte man so gleich in die festliche Atmosphäre eintauchen. Im Laden wurden letzte Einkäufe getätigt.

Der Gesundheitsinspektor Chambord (Matthias Ehret) erwarb ein figurschnittiges Sakko. Hier bewies Joseph der Sträfling zum ersten Mal nicht nur sein hervorragendes schauspielerisches Können, sondern auch sein Verkaufstalent. Seine beiden Kumpane Jules und Aline wirbelten ebenfalls im Haus herum und hatten schnell erkannt, was nötig war, um die Geschichte der Familie zu einem guten Ende zu bringen.

Tanja Peter, gewohnt resolut und quirlig, vermittelte genau die Spielfreude, die den Abend zu einem kurzweiligen Vergnügen machte. Süß naiv und einfältig die Tochter des Hauses, die einfach nicht begreifen wollte, dass der Neffe des Vetters weder etwas für ihre Liebe noch für ihre Schönheit übrig hatte. Ihn interessierte einzig und alleine das zu erbende Geld seines Onkels. Robert Ziegler, eine der langjährigen Hauptdarsteller, war auch dieses Jahr in weißem Smoking mit Seidenweste ein Fiesling erster Güte.

Feinste Unterhaltung

Ausgeknockt wurde er dann nicht von den Sträflingen, die zwar zugaben Ehrlichkeit, diese Karten hätten sie noch nie gespielt, sondern von dem Hauptdarsteller, der den ganzen Abend unsichtbar blieb: Adolf. Ein Happy End, das leider nicht alle Beteiligten erlebten.

„Eine schöne Bescherung“ war so der Theaterabend für die Premierengäste, die nach zwei Stunden feinster Unterhaltung dem gesamten Ensemble herzlich anerkennenden Applaus spendeten. Vor und hinter den Kulissen hatten die TheaterMenschen alles getan, was dem Stück zu seinem Glanz verhalf. Regie führten Andreas Müller und Karin Ziegler. Verantwortlich für die Kostüme war Gabi Bolbach. Licht und Ton kam von Paul Seibold.

Weitere Aufführungen:

Fr 29.07.2022: 20 Uhr 2.Aufführung

So 31.07.2022: 18 Uhr 3. Aufführung

Fr 05.08.2022: 20 Uhr 4.Aufführung

Sa 06.08.2022: 20 Uhr letzte Vorstellung

Karten gibt es Juli bei Musik Bader und in der Stadtbücherei Ellwangen

Premiere TheaterMenschen "Eine schöne Bescherung"
Premiere TheaterMenschen "Eine schöne Bescherung"
Premiere TheaterMenschen "Eine schöne Bescherung"
Die eine Liebe weg, die andere schon in Aussicht. Foto: sab

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Kommentare