Zum Tode von Eleonore Mayer

  • schließen

Ellwangen. Eleonore Mayer prägte und gestaltete die Anfänge der Ökumene in Ellwangen und schrieb als gemischt konfessionell verheiratete Frau ein wichtiges Kapitel der Ellwanger Kirchengeschichte mit. Als evangelische Christin engagierte sie sich über mehrere Wahlperioden hinweg im Kirchengemeinderat und war eine wichtige Persönlichkeit in der Erwachsenenbildung.

Das evangelische Frauenforum rief sie ins Leben und leitete es über 30 Jahre lang bis 2006. Dort etablierte sie einen "Raum des Zuhörens und offenen Denkens", den auch viele Katholiken gerne aufsuchten, so Pfarrer Martin Schuster. 2007 erhielt Eleonore Mayer die Johannes-Brenz-Medaille der evangelischen Landeskirche für ihre Verdienste. Schuster würdigte Mayer als "charmante, herzenswarme Person, die sehr versöhnt auf ihre Lebensgeschichte zurückblicken konnte." Ihren 90. Geburtstag feierte sie im Juni 2017 im Kreise vieler Weggefährten. Nun starb Mayer im Alter von 94 Jahren. Die Beisetzung findet am Dienstag, 17. August, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof St. Wolfgang statt. jku

Zurück zur Übersicht: Stadt Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare